Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

P&C eröffnet Weltstadthaus in Hannover

Kröpcke-Center Hannover

In dieser Woche eröffnet Peek & Cloppenburg nach vier Jahren Umbauzeit sein Weltstadthaus im Kröpcke-Center. Mit 10.000 m² Verkaufsfläche hat P&C jetzt doppelt so viel Fläche wie zuvor und belegt insgesamt ein Drittel der Verkaufsfläche in der Karmarschstraße in der Hannoverschen Innenstadt. Damit beschäftigt der Modehändler aus Hamburg jetzt 200 Mitarbeiter in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Neben dem P&C Weltstadthaus umfasst das Kröpcke Center 15 individuelle Ladeneinheiten mit ca. 5.100 m² Verkaufsfläche. Durch die Modernisierung und den Umbau entstand in zwei Abschnitten ein neues Geschäftshaus mit mehr als 20.000 m² neuer Einzelhandels- und Bürofläche, das den alten, 12- geschossigen Betonklotz aus den 1970er Jahren an gleicher Stelle ersetzt.

.

Das gesamte Einkaufszentrum, erbaut im Jahr 1972, ist in den letzten Jahren unter laufendem Betrieb einer umfangreichen Sanierung unterzogen worden. Die Flächenaufteilung wurde komplett überarbeitet, die Fassade ist erneuert und mit Glas und Naturstein auf einen modernen Stand gebracht worden. Bereits 2011 wurde der erste große Umbauabschnitt fertiggestellt.

Im September 2013 wechselte das Kröpcke-Center den Besitzer. Der Offene Immobilienfonds UniImmo: Deutschland von Union Investment kaufte die High-Street Einzelhandelsimmobilie von einem Konsortium, bestehend aus einer Projektgesellschaft der Centrum Gruppe Düsseldorf und der First Kröpcke GmbH [Kröpcke-Center geht an UniImmo: Deutschland].

Die Baumaßnahmen am Kröpcke-Center waren zeitweise umstritten. Im Jahr 2009 zog ein Geschäftsmann aus der Nachbarschaft vor Gericht, um einen Baustopp zu erreichen, da das Gebäude seiner Meinung nach zuviel Schatten und Zugluft erzeugte. Im letzten August zogen weitere Nachbarn vor Gericht, da die Centrum Gruppe die Südspitze des Gebäudes anders gestalten wollte als ursprünglich genehmigt. Die Kläger fühlten sich durch die veränderte Sicht beeinträchtigt.