Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Einzelhandelsstandort Saarbrücken kämpft um mehr Ansehen

Europa-Galerie Saarbrücken

„Die Ausnahmestellung der Stadt Saarbrücken im Einzelhandelssektor für das gesamte Bundesland Saarland wird sich weiter verstärken.“ Das ist ein Fazit aus dem aktuellen Städtereport, in dem sich Frank Kaiser, Geschäftsführer der Comfort Düsseldorf GmbH, mit den innerstädtischen 1A-Lagen Saarbrückens beschäftigt.

.

Als einzig echte 1A-Lage in Saarbrücken definiert Kaiser die Bahnhofstraße, deren stärkster Bereich zwischen der Viktoriastraße und der Dudweilerstraße liegt. In diesem Teilstück sind Top-Filialisten wie Kaufhof, Peek & Cloppenburg, Anson´s, Thalia, Hennes & Mauritz, New Yorker, Esprit, s. Oliver, Deichmann und Douglas ansässig. Die Bahnhofstraße ist eine konsumige Einkaufstraße und die Verbindung zwischen der Saarbrücker Altstadt und dem Bahnhof. Für Verkaufsflächen mit einer Größe von 80 bis 120 m² müssen nach Comfort-Erhebungen aktuell achtzig Euro pro Quadratmeter und für die größeren Ladenlokale bis zu 500 m² derzeit 39 Euro pro Quadratmeter bezahlt werden. Vor dem Hintergrund des vergrößerten Flächenangebotes in der Europa-Galerie, welche direkt an die Bahnhofstraße angebunden ist, sind die Höchstmieten zuletzt minimal rückläufig gewesen.

Die ehemalige Saar-Galerie wurde um ca. 8.000 m² auf etwa 25.000 m² Verkaufsfläche erweitert und im gleichen Zuge zur Europa-Galerie umbenannt. Die Eröffnung fand im Oktober 2010 statt. Eine weitere Attraktivitätssteigerung in diesem Bereich der Bahnhofstraße erfolgte bereits im Jahr zuvor durch die Projektentwicklung der Centrum in der Bahnhofstraße/Ecke Viktoriastraße mit dem Mieter C&A. Obwohl im direkten Umfeld des Shoppingcenters heute noch einige Liegenschaften mit unattraktivem Händlerbesatz bzw. Leerständen zu finden sind, die dringend einer Veränderung bedürfen, lässt sich erkennen, dass dieser Teil an Bedeutung gewonnen und sich die frequenzstärkste Lage in der Fußgängerzone etwas in Richtung des neuen starken „Magneten“ Europa-Galerie verschoben hat.