Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Einzelhandelsstandort Münster gewinnt weiter an Attraktivität

Mit einem Zentralitätsindex von über 130 Punkten im Jahr 2010 zählt Münster zu den attraktivsten aber auch vergleichsweise teuersten Einzelhandelsmärkten Deutschlands. Dies geht aus einer Marktanalyse von CB Richard Ellis hervor. In den letzten Jahren hat sich die Einzelhandelsfläche durch diverse Projektentwicklungen beträchtlich erweitert und die Attraktivität der Stadt noch einmal erhöht. Sehr gute Einzelhandelskennziffern, ein starkes Einwohnerwachstum, die junge Bevölkerungsstruktur und positive Beschäftigungszahlen bilden die Grundlage für die äußerst positive Entwicklung von Münster.

.

Frank Emmerich, Einzelhandelsspezialist bei CB Richard Ellis (CBRE) in Düsseldorf: „Münster ist eine Stadt mit überdurchschnittlich vielen jungen und kaufkräftigen Einwohnern, was sich auch im Filialbesatz widerspiegelt. Durch die weiterhin restriktive Genehmigungspolitik der Behörden, versucht die öffentliche Hand die Innenstadt auch weiterhin gegen außerstädtische Center-Entwicklungen zu schützen.“

Die Ludgeristraße in Münster weist laut CBRE eine der höchsten Passentenfrequenzen Deutschlands auf. Mit ihr verbunden sind die 1A-Lagen Prinzipalmarkt/Drubbel, Rothenburg und über den Prinzipalmarkt die Salzstraße.

Die Spitzenmiete in der Ludgeristraße stieg zwischen 2003 und 2010 um rund neun Prozent und liegt derzeit bei 135 Euro pro m² monatlich. Die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen ist ungebrochen hoch, vor allem höherwertige und Young-Fashion-Textilkonzepte suchen Flächen in der Top-Lage Münsters. Emmerich: „Durch den eindeutigen Nachfrageüberhang von nationalen und internationalen Retailern nach geeigneten Einzelhandelsflächen gehen wir auch zukünftig von steigenden Mieten aus.“

Neben der Ludgeristraße konzentrieren sich die Flächengesuche weiterhin auf die Salzstraße und den Prinzipalmarkt. Die Salzstraße ist durch ihren hohen Filialisierungsgrad von 80 Prozent gekennzeichnet. Aufgrund des geringen Flächenangebotes in der Stadt gerät auch die Rothenburg zunehmend in den Fokus der Einzelhändler, was die aktuelle Anmietung von Pandora mit 75 m² in der Rothenburg 49 gezeigt hat. Insgesamt existieren laut CBRE in Münster selbst in schwächeren Lagen kaum leerstehende Flächen.

Im Oktober 2006 eröffnete das Einkaufszentrum Münster Arkaden in der Mitte der Ludgeristraße. Die Center-Eröffnung hatte einen positiven Einfluss auf die westlich liegende Rothenburg, deren Besatz insgesamt durch individuelle Konzepte geprägt ist. Das Center hat sich ergänzend in die Einzelhandelsstruktur der Innenstadt integriert und die Attraktivität der City insgesamt erhöht. Im letzten Jahr wurden folgende Anmietungen im Center gemeldet: Rituals (107 m²), Wieschhörster (130 m²), Gaastra (110 m²), GameStop (90 m²) und Olymp & Hades (1.000 m²).

Die Stubengasse hat durch die Eröffnung des Einzelhandels- und Dienstleistungszentrums Stubengasse im Herbst 2009 deutlich an Frequenz gewonnen und wird seitdem auch als Verbindungsachse zur Salzstraße genutzt. Ankermieter des neuen Gebäudekomplexes sind Karstadt Sport, Esprit und edc by Esprit, die Deutsche Bank, Café & Bar Celona und Tom Tailor.