Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

2011 steigende Mietpreise bei Österreichs Gewerbeimmobilien

Die Preise für langfristig vermietete Gewerbeimmobilien ziehen in Österreich derzeit deutlich an. Zu diesem Ergebnis kommt ein Marktbericht der Warburg - Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien mbH, Hamburg. In den nächsten zwölf Monaten bietet sich laut Analyse dort ein gutes Zeitfenster für Investitionen. Investoren profitieren vom immer noch moderaten Preisniveau, insbesondere im Einzelhandelssektor, heißt es im Marktbericht. Schon 2011 wird mit steigenden Mietpreisen gerechnet. In den kommenden Jahren könnten die Mieten von Büroimmobilien und Fachmarktzentren laut Einschätzung der Analysten um rund zwei bis drei Prozent jährlich steigen.

.

Österreichs Büromarkt konzentriere sich hauptsächlich auf Wien, heißt es in der Analyse. Die Nettoanfangsrendite für Büroimmobilien im Spitzensegment liegt in der österreichischen Hauptstadt wieder bei fünf Prozent. Mittelfristig geht Warburg – Henderson von weiter sinkenden und anschließend langfristig in etwa stabilen Spitzenrenditen aus. Investoren sollten vor allem den Kauf von managementintensiveren Objekten prüfen, bei denen sich momentan attraktive Renditen bei vergleichsweise moderatem Risiko bieten würden. Abseits des Top-Sektors seien Büroobjekte in guten Lagen derzeit auch für Anfangsrenditen von 6,25 Prozent zu erwerben. Die Risikoprämie im Vergleich zu A-Objekten für Büros in Wien sei von 50 Basispunkten im Jahr 2007 auf heute etwa 125 Basispunkte gestiegen, obwohl die Wachstumsaussichten heute wesentlich besser seien als 2007. Objekte mit kürzeren Mietvertragslaufzeiten sind daher besonders attraktiv, meldet der Bericht. Für die Perspektive des Marktes sprechen laut Henderson die niedrige Leerstandsquote von fünf Prozent und die geringe Neubaupipeline. 2009 sind die Mieten um nur sieben Prozent gefallen und im vergangenen Jahr blieb das Mietniveau sogar fast stabil. Damit hat sich der Wiener Bürovermietungsmarkt im europäischen Vergleich als außerordentlich resistent erwiesen. Schon für das Jahr 2011 seien Mietsteigerungen absehbar.