Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Wissenschaftsministerin eröffnet Neubau für das Fraunhofer-Institut in Leipzig

Die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, hat heute in Leipzig am Gelände der Alten Messe den Neubau des 2005 gegründeten Institutes für Zelltherapie und Immunologie (IZI) eröffnet: "Mit dem Neubau werden beste Voraussetzungen für die bio-medizinische Forschung am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie geschaffen. Mit IZI, BIO CITY, Universität, Universitätsklinik und Max-Planck-Instituten entwickelt sich Leipzig zu einem der wichtigsten Zentren auf dem Gebiet der regenerativen Medizin in Deutschland", sagte die Staatsministerin bei der Eröffnungsfeier.

.

Die gelungene gemeinsame Finanzierung von Bund, Europäischer Union, Freistaat Sachsen und Stadt Leipzig zeige den hohen Stellenwert von bio-medizinischer Forschung in Sachsen und in der Bundesrepublik.

Die Gesamtinvestition beträgt 24,6 Millionen Euro, darunter 8,6 für Erstausstattung. Von dieser Summe übernimmt Sachsen 80 Prozent (60 Prozent aus Strukturfonds-Mitteln der EU, 20 Prozent Landeskofinanzierung), weitere 20 Prozent kommen vom Bund. Das Grundstück mit einer Fläche von insgesamt 7 000 m² stellt die Stadt Leipzig zur Verfügung.

Zusätzlich werden durch den Bund, den Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig Betriebsmittel in Höhe von 18,6 Millionen Euro als Anschubfinanzierung im Zeitraum von 2005 bis 2010 bereitgestellt, darunter 8,1 Millionen Euro vom Freistaat Sachsen.

In dem Neubau mit 4000 m² Nutzfläche werden 100 Mitarbeiter und weitere 100 Doktoranden und Gastwissenschaftler des IZI ihre neue wissenschaftliche Heimat finden. Bisher war das IZI in gemieteten Büros und Laboren in der benachbarten BioCity untergebracht. Den Mittelpunkt des Neubaus bildet ein überdachtes Atrium, um das herum im Erdgeschoss Seminarräume, eine Cafeteria und die Bibliothek Platz finden. In den drei oberen Stockwerken ordnen sich um das Atrium Büros und Labore an.