Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Wilhelmsburg: Sanierungsverfahren Vogelhüttendeich beendet

Das Sanierungsverfahren in Wilhelmsburg/Vogelhüttendeich ist erfolgreich und seit heute auch formell abgeschlossen. Das Gebiet liegt zwischen dem Kleinen Kanal, den Straßen Vogelhüttendeich und Georg-Wilhelm-Straße und wird im Norden durch den Ernst-August-Kanal begrenzt. Das rd. 16 ha große, dicht bebaute Gründerzeitquartier wurde 1981 als Sanierungsgebiet förmlich festgelegt. Zu Beginn der Sanierung waren lediglich Restbestände einer durch Krieg und Flut zerstörten Blockstruktur vorhanden, andere Teile waren durch Kleingewerbe besiedelt. Insgesamt sind rd. 21 Mio. Euro Sanierungsförderungsmittel (davon ca. 8 Mio. Euro Bundesmittel) in das Quartier geflossen.

.

Stadtentwicklungssenator Axel Gedaschko: "Wilhelmsburg wird Quartier für Quartier lebenswerter und attraktiver. Der Vogelhüttendeich ist ein Baustein, im südlichen Reiherstiegviertel und rund um die Mokrystraße geht die Sanierung weiter. Der Sprung über die Elbe und die IBA 2013 werden weitere Impulse bringen und gleichzeitig die guten Entwicklungen stützen."

Im Rahmen der städtebaulichen Sanierung wurde das Quartier erneuert und aufgewertet:

Durch Wohnungsbauprojekte entstanden rund 600 neue Wohnungen. Nicht erhaltenswerte Gebäude mit rd. 270 Wohnungen mussten abgerissen werden, so dass in der Bilanz ein Zuwachs von insgesamt rd. 330, überwiegend öffentlich geförderten Wohnungen, entstanden ist. Weitere Neubauvorhaben mit rd. 160 Wohnungen im Bereich Hans-Sander-Straße / Veringstraße bzw. Dirksstraße / Schipperort sind in Vorbereitung.

Ca. 200 Wohnungen in erhaltenswerten Altbauten wurden durch öffentlich geförderte Maßnahmen modernisiert und Instand gesetzt. Das ist rund die Hälfte des verbliebenen Altbaubestandes. 80 Wohnungen wurden privat modernisiert. Das Wohnumfeld wurde durch ruhige, begrünte Innenhöfe mit wohnungsnahen Freiräumen verbessert.

Eine wichtige Sanierungsmaßnahme war die Anlage des Parks zwischen der Hafenrandstraße und der Wohnbebauung am Vogelhüttendeich. Der ehemals gerade Schulgraben wurde renaturiert; Spielplätze, Kleingärten sowie ein durchgehender Wander- und Radfahrweg wurden angelegt. Die rd. 3 ha große Parklandschaft hat die Grünbilanz qualitativ und quantitativ erheblich verbessert. Ein dichter Baumgürtel an der Hafenrandstraße und eine Lärmschutzwand auf rd. 560 Metern Länge erhöhen die Aufenthaltsqualität im Park und die Wohnqualität im Umfeld.

Der Durchgangverkehr im westlichen Bereich des Vogelhüttendeichs wurde durch Verkehrsberuhigungsmaßnahmen umgelenkt bzw. verlangsamt. Fußgänger haben auf Kosten der fahrbahnbreite mehr Platz zur Verfügung. Auch in den nördlichen Seitenstraßen des Vogelhüttendeichs wurde der verkehr beruhigt.

Die Bücherhalle wurde von der Veringstraße an den Vogelhüttendeich in die Nähe des Stübenplatzes in einen zentral gelegenen Neubau verlegt. Die räumliche Situation der Bücherhalle ist deutlich besser.

Durch die Erneuerung des Milieu prägenden Gebäudes Vogelhüttendeich 55 wurde das Alte Deichhaus an zentraler Stelle zu einem beliebten Treffpunkt für das Quartier. Eine Vielzahl von Sozialaktivitäten findet hier statt.

Im Zusammenhang mit einem Wohnungsneubauprojekt wurde in dem Gebäude Vogelhüttendeich 79 - 81 ein moderner Standort für ein Sozialservicezentrum geschaffen, in dem viele Beratungsangebote ihren Platz haben.