Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Wien: Rekord-November mit + 14,9 % Gästenächtigungen

Wien verzeichnete touristisch sein bisher bestes November-Ergebnis: Die Nächtigungen legten gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 14,9 % zu und überstiegen erstmals im November die 700.000er-Grenze – mit insgesamt 732.000 sogar sehr deutlich. Im Zeitraum Januar bis November 2007 liegt Wien mit 8.773.000 Nächtigungen um 2,7 % über der Vergleichszahl 2006 und ist somit auf dem besten Weg, das fünfte Rekordjahr in Folge zu erzielen. Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Hotellerie stieg von Januar bis Oktober um 11,9 % auf 370,4 Mio. Euro.

.

Unter Wiens Hauptmärkten stechen im November Italien und die GUS mit enormen Nächtigungszuwachsraten hervor. Ebenfalls zweistellige Steigerungen gab es aus Österreich, den USA, Großbritannien, der Schweiz und Frankreich, auch aus Deutschland und Spanien erhöhte sich das Aufkommen. Als einzige rückläufig ist die Zahl aus Japan. Vom erstklassigen November-Ergebnis profitierten alle Kategorien der Beherbergungsbetriebe, und obwohl der Bettenstand sich in Wien von November 2006 auf November 2007 um 730 Zimmer/1.460 Betten erhöhte, stieg die erhobene durchschnittliche Bettenauslastung in dem Monat auf 53,8 % (11/06: 48,5 %). Die Zimmer waren im November durchschnittlich zu rund 63 % ausgelastet (11/2006: rund 57 %).

In den ersten elf Monaten 2007 verzeichnete Wien mit insgesamt 8.773.000 Nächtigungen ein Plus von 2,7 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2006. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten von Januar bis November betrug 58,0 % (1 - 11/2006: 58,2 %). Die Hotelzimmer waren in diesen Monaten durchschnittlich zu rund 68 % ausgelastet (gleich wie im Vorjahr). Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe belief sich von Januar bis Oktober auf 370.430.000 Euro, dies bedeutet eine Steigerung von 11,9 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2006.