Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Wohnbauoffensive

Wien: Ehemaliges Gaswerk Areal erhält 1.400 neue Wohnungen

Auf dem schon seit langem stillgelegten Gaswerk „Leopoldau“ tut sich was. Anfang 2017 werden auf dem 42 Hektar großen Areal im 21. Wiener Bezirk Floridsdorf 1.400 neue Wohnungen gebaut. Der neue Stadtteil, der voraussichtlich Ende 2018/Anfang 2019 fertiggestellt sein dürfte, soll unter dem Namen „Neu Leopoldau“ vor allem junge Menschen sowie Familien mit Kindern ansprechen. Mit der Planung gehe man besonders auf die demografische Entwicklung der Stadt Wien ein, so Wohnbaustadtrat Michael Ludwig von der SPÖ. Demnach steige neben der älteren Bevölkerung auch die Zahl der jüngeren überproportional stark an. Genau für diese Zielgruppe solle ein attraktives Angebot geschaffen werden, daher werden auch rund 70 Prozent der Wohnungen gefördert.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Leopoldau
Wien
Wiener Standortentwicklung GmbH

So werden die neuen Wohnanlagen besonders für die Bedürfnisse von Familien, jungen Menschen sowie Singles konzipiert. Vorrangig entstehen hier dementsprechend Ein- bis Drei-Zimmer-Wohnungen. Auch Wohngemeinschaften sowie Heimplätze werden mit eingeschlossen. Nicht zu kurz sollen auch Spiel- und Sportflächen sowie viele Grünanlagen kommen. Außerdem entstehen Gemeinschaftsräume mit einem Klubraum, einer Sommerküche mit Terrasse sowie eine Kids Corner. In einem 8.100 m² großen, gemeinschaftlichen Park soll zudem „Urban Gardening“ realisiert werden. Ein ausgewähltes Quartiermanagement soll sich künftig darum kümmern, dass die Gemeinschaftsräume auch genutzt werden und sich Nachbarschaften bilden können.

Das Investitionsvolumen liegt bei über 120 Millionen Euro, allerdings fließen über 41 Millionen Euro städtische Wohnbaufördermittel in das Projekt. Die Entwicklung des Areals verantwortet die zur städtischen Wien-Holding gehörende Wiener Standortentwicklung GmbH (WSE).

Mehr zum Thema:

Städte: Wien