Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

„Wichtiger Impuls für die Sportstadt Hamburg“

Auftaktprojekt des Sportparks im Altonaer Volkspark wird der Bau einer Eis- und Ballsportarena nördlich der Color Line Arena sein. Dieses für die Sportstadt Hamburg wichtige Projekt macht der Unternehmer Alexander Otto, Chef der ECE, möglich. Dafür stellt er bis zu 9 Millionen Euro für Planung, Bau und Betrieb zur Verfügung. Bauherr für die Arena wird die gemeinnützige Alexander Otto Sportstiftung. Die reinen Baukosten für die Arena werden rund acht Millionen Euro betragen, von denen Alexander Otto sechs Millionen trägt. Darüber hinaus übernimmt Otto die Planungskosten in Höhe von rund einer Million Euro und sichert laufende Betriebskosten in Höhe von bis zu zwei Millionen Euro.

.

Die FHH beteiligt sich mit einem Investitionskostenzuschuss in Höhe von 2 Mio. Euro. Diese Mittel sollen aus dem Sonderinvestitionsprogramm „Hamburg 2010“ bereitgestellt werden. In diesem Programm sind Mittel für die Entwicklung und Umgestaltung des Altonaer Volksparks zu einem Sportpark Hamburg reserviert. Daneben stellt die FHH die Ver- und Entsorgung der neuen Halle sicher und übernimmt die Sanierung der Bodenfläche.

Auf Initiative des Ersten Bürgermeisters Ole von Beust, ist das Volkspark-Projekt auf den Weg gebracht worden. So zeigte sich der Erste Bürgermeister in der Pressekonferenz auch sehr erfreut über die großzügige Förderung des Unternehmers Otto. „Die neue Arena ist Bestandteil der im März der Bürgerschaft vorgestellten Vorstufe des Masterplans für den Sportpark Hamburg. So wird die Stadt noch stärker als Sportmetropole wahrgenommen. Für eine erneute Olympia-Bewerbung ist das ein wichtiger Baustein. Hamburg bedankt sich bei Alexander Otto.“ Zu seinem Engagement im Sportbereich sagt der Unternehmer „Ich möchte Hamburg als Sportstadt stärken. Nur auf der soliden Basis eines funktionierenden Breitensports und einer gezielten Talentförderung können aus jungen Hamburgerinnen und Hamburger Spitzensportler werden. Hierzu möchte ich künftig einen Beitrag leisten.“



Bilder:
Bild 1, vlnr: Sportsenatorin Alexandra Dinges-Dierig, Alexander Otto (Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung), Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust

Bild 2, vlnr: Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Alexander Otto (Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung)

Bild 3, vlnr: Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Sportsenatorin Alexandra Dinges-Dierig, Alexander Otto (Vorsitzender der ECE-Geschäftsführung), Sport-Staatsrat Andreas Ernst