Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Westgrund steigert FFO

Die Westgrund AG hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016 weiter an operativer Stärke gewonnen. Die Umsatzerlöse, die maßgeblich von den Mieterlösen geprägt werden, erreichten 33,3 Millionen Euro und lagen damit um 14,6 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert (29,0 Millionen Euro). Dieser Zuwachs geht zum überwiegenden Teil auf die Portfolioerweiterung im zweiten Halbjahr 2015 zurück, aber auch darauf, dass sich die operativen Kennzahlen wie die durchschnittliche Nettokaltmiete je Quadratmeter oder der Vermietungsstand im ersten Halbjahr 2016 weiter verbesserten.

.

Aus der Marktbewertung der Renditeimmobilien konnte ebenfalls ein positives Ergebnis erzielt werden, auch wenn im Gegensatz zum Vorjahr keine Erstkonsolidierungsgewinne zu Buche standen. Zudem machten sich die Anstrengungen zur Absenkung der betrieblichen Aufwendungen in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres positiv bemerkbar.

Funds from Operations (FFO I) nahezu verdoppelt

Aufgrund der operativen Verbesserungen konnte die Westgrund AG ihre Funds from Operations I (FFO I), die für Unternehmen der Immobilienwirtschaft wichtigste Kennzahl für den Erfolg im operativen Geschäft, auf 13,9 Millionen Euro steigern und damit nahezu verdoppeln (Vorjahr 7,2 Millionen Euro). Je Aktie ergab sich daraus im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ein Wert von 0,17 Euro (Vorjahr 0,10 Euro).

Unternehmenswert (NAV) weiter gesteigert
Der Unternehmenswert, ausgedrückt als EPRA NAV, belief sich zum 30. Juni 2016 auf 446,5 Millionen Euro, 6,6 Prozent mehr als zu Beginn des Jahres. Je Aktie entspricht das einem Wert von 5,61 Euro. Damit konnte auch die Kennzahl, die in der Immobilienbranche üblicherweise als Indikator für den Unternehmenswert genutzt wird, weiter verbessert werden.

„Als Immobilienunternehmen“ kommentiert Arndt Krienen, Vorstand der Westgrund AG den Halbjahresabschluss, „schauen wir vornehmlich auf FFO und NAV, denn unser wesentliches Ziel ist die kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswertes. Beide Kennzahlen haben in den ersten sechs Monaten im Umfang unserer ursprünglichen Planungen zugenommen. Damit tragen wir als Westgrund AG auch maßgeblich zum Erfolg unserer Muttergesellschaft, der Adler Real Estate AG bei.“