Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Westgrund AG übernimmt mehrheitlich Projektentwickler Cologne Real Estate GmbH

Die Westgrund AG hat heute 75% der Geschäftsanteile der Cologne Real Estate GmbH übernommen. Die Cologne Real Estate GmbH ist eine auf die Projektentwicklung von gewerblich genutzten Großprojekten spezialisierte Gesellschaft mit Sitz in Dortmund und Köln. Die Cologne Real Estate GmbH verfügt aktuell über eine gesicherte Projektpipeline mit einem Investitionsvolumen von mehr als 200 Mio. Euro für die nächsten Jahre. Hierbei handelt es sich um Bürokomplexe, Logistikimmobilien und Einkaufscenter in Westdeutschen Großstädten.

.

Zuzüglich zu der 75% Beteiligung wurde der Westgrund AG eine Kaufoption für den Erwerb der restlichen 25% Geschäftsanteile der Cologne Real Estate GmbH mit einer Laufzeit bis spätestens zum 31.12.2011 gewährt. Die Transaktion wird zu 2/3 mit Aktien der Westgrund AG im Wege einer Sacheinlage aus dem genehmigten Kapital I und zu 1/3 mit Cash bezahlt. Der Baranteil wird aus Eigenmitteln der Gesellschaft erbracht. Eine Finanzierung oder Barkapitalerhöhung ist für die Übernahme nicht erforderlich. Die neuen Westgrundaktien, die die Altgesellschafter der Cologne Real Estate GmbH erhalten sind mit einer Lock-Up Periode von 24 Monaten versehen.

Mit der Beteiligung an der Cologne Reale Estate GmbH baut die Westgrund AG ihr Beteiligungsportfolio im Immobiliensektor weiter aus, erstmalig auch im gewerblichen Bereich. Bereits 2007 hatte die Westgrund AG erst zwei Gesellschaften, welche vorrangig auf dem Wohnimmobiliensektor tätig sind,erworben. Es handelt sich hierbei um die Immoleto GmbH mit Sitz in Köln und die Wiederaufbau GmbH mit Sitz in Ludwigshafen.

Ziel der Westgrund AG ist es neben dem Aufbau eines lukrativen Immobilienbestandes bundesweit Mehrheitsbeteiligungen an ertragreichen Wachstumsunternehmen einzugehen, um auf diese Weise sowohl das gesamte Leistungsspektrum des Immobiliensektors abzudecken als auch die eigene Ertragskraft nachhaltig zu stärken.