Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Weitere Niederösterreichische BIG Liegenschaften und Projekte

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) plant oder realisiert derzeit im Bundesland Niederösterreich rund 26 Neubauten oder Generalsanierungsprojekte mit einem Investitionsvolumen von über 200 Mio. Euro.

.

Pro Jahr investiert die BIG zudem rund 14 Mio. Euro in Instandhaltungen. Fast alle Bauvorhaben werden über regionale Klein- und Mittelbetriebe abgewickelt. Damit wiederum trägt die BIG einen maßgeblichen Anteil zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Förderung des örtlichen Bauhaupt- und Baunebengewerbes. Denn zusätzlich zu den Instandhaltungen fließen über „alltägliche“ Aufträge, (Schädlingsbekämpfung, Gartenpflege etc…), im Rahmen der laufenden Bewirtschaftung der Gebäude jährlich über zehn Mio. Euro.

Generell umfasst das Portfolio der BIG im Bundesland Niederösterreich über 1.000 Objekte mit einer Fläche von über einer Mio. m².

Einen Schwerpunkt im niederösterreichischen Portfolio und daher auch bei den Investitionen bilden die rund 50 Schulstandorte (rund 450.000 m² Gebäudeflächen). Mehrere Großprojekte stehen vor dem Start.

In den kommenden Jahren soll ebenfalls massiv in die niederösterreichischen Justizgebäude investiert werden. So platzt beispielsweise der Standort St. Pölten (Landesgericht, Bezirksgericht) aus allen Nähten. Hier sind die Verhandlungen für einen Zubau und die Generalsanierung abgeschlossen. Das Investitionsvolumen beträgt rund acht Mio. Euro. Der nächste Schritt in diesem Projekt ist die Durchführung eines Architekturwettbewerbes.

Der größte Justiz-Bau der kommenden Jahre wird im Weinviertel, in Korneuburg, errichtet. Derzeit läuft der Architekturwettbewerb für das neue Landesgericht, Bezirksgericht und Justizanstalt. Mitte Juni entscheidet die Jury über den Gewinner. Die geplanten Baukosten betragen rund 50 Mio. Euro.

In Eisenstadt wird der Justizstandort erweitert und der Bestand teilweise saniert. Die Investitionen betragen rund 15 Mio. Euro. Derzeit läuft der Wettbewerb. Die Entscheidung fällt Ende März.

Viel derzeit noch ungenutztes Potenzial liegt in den großen unbebauten Grundstücken der Bundesimmobiliengesellschaft. Im Rahmen von Kooperationen werden Liegenschaften baureif gemacht und im Regelfall danach schrittweise verwertet. Das mit 130.000 m² (BIG Fläche ohne ÖBB und Stadt) größte Grundstück in Niederösterreich liegt nahe der Stadt St. Pölten. Derzeit wird ein Business Plan erstellt und die technische Projektierung durchgeführt.