Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Wayss & Freytag errichtet Geschäftshaus in Hamburg

In exquisiter Lage in Hamburg an der Binnenalster entsteht das neue Bürohaus Alstertor 21, welches Wayss & Freytag Schlüsselfertigbau als Generalunternehmer realisiert. Den Neubau im historischen Bankenviertel der Hansestadt gab die AMB Generali Immobilien GmbH in Auftrag. Für die Architektur und die Projektsteuerung zeichnet die ECE verantwortlich.

.

Mitten in der City an der Ecke Alstertor/Hermannstraße entsteht der 10-geschossige Neubau. Die renommierte Rechtsanwalts-Sozietät Lovells wird hier im kommenden Herbst ihre Hamburger Niederlassung einrichten.

Architektur und Ausstattung sind dem attraktivem Standort und der Nutzung angemessen. Das Licht durchflutete Bürogebäude mit einer Bruttogeschossfläche von rund 6.000 Quadratmetern überzeugt durch zeitlose Eleganz. Seine Fassade strukturiert eine Kombination aus einer Pfosten-Riegel-Konstruktion und einer Lochfassade mit Natursteinbekleidung. Damit hebt sich der Bau dezent von den umgebenden Gebäuden ab. Zugleich reiht er sich mit einer Dacheindeckung aus vorpatiniertem Kupfer harmonisch in die historische Bebauung ein.

Neben rund 4.500 Quadratmetern Büromietfläche verfügt das Gebäude über Einzelhandelsflächen von circa 150 Quadratmetern sowie eine Tiefgarage im Untergeschoss. Ein Highlight ist die Konferenzzone im achten Obergeschoss. Von hier aus eröffnet sich ein hervorragender Blick auf die Binnenalster. Für Belichtung und Beschattung der Räume sorgt eine raffinierte Lamellenkonstruktion in der Dachfläche, die sich bei Einbruch der Dunkelheit automatisch schließt.

Innenstadtlage als bauliche Herausforderung
Bevor die Wayss & Freytag Bauteams mit den Arbeiten auf dem 600 Quadratmeter großen Gelände starteten, wurde zunächst ein Geschäftshaus aus der Nachkriegszeit abgerissen. Derzeit erstellen die Bauarbeiter die komplizierte Baugrube mit großer Sorgfalt, da diese an zwei benachbarte Bauten angrenzt und nahe der Straße sowie an öffentlichen Versorgungsleitungen liegt.

Neben dem straffen Zeitplan, der den Arbeiten zugrunde liegt, zählt die Baustellenlogistik zu den besonderen Herausforderungen. Die enge Innenstadtlage und die knapp bemessene Grundstücksfläche, die bis an die Grenzen bebaut wird, erfordern ein ausgeklügeltes Logistikkonzept, damit auch der Straßenverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt wird.

Fotos: Ways und Freitag; Lovells