Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Warschauer Markt für Büroflächen zieht an

Nach Analysen von Aengevelt-Research wurde am Warschauer Büromarkt ein Büroflächenumsatz von rd. 400.000 m² (inkl. Mietvertragsverlängerungen) erzielt. Gegenüber dem Vorjahr (2009: rd. 220.000 m²) bedeutet dies ein Plus um 80%. Für 2011 prognostiziert Aengevelt einen weiteren Anstieg auf bis zu 500.000 m². Bei den Büromieten, die seit 2008 rückläufig sind, erwarten die Im-mobilienexperten für 2011 ebenfalls ein wieder anziehendes Preisniveau.

.

„Der Warschauer Büromarkt war im Jahr 2010 bei einem gegenüber 2009 deutlich um rd. 80% auf rd. 400.000 m² gestiegenen Büroflächenumsatz (inkl. Mietvertragsverlängerungen) durch eine geringe Fertigstellungsquote, konstant bleibenden Leerstand und nur wenig Bewegung bei den Durchschnittsmieten gekennzeichnet“, so das Fazit von Dariusz Kunik, bei Aengevelt Immobilien verantwortlich für den Bereich Central Eastern Europe CEE. So liegt die Durchschnittsmiete in Zentrum von Warschau (Central Business District) nach Analysen des Unternehmens aktuell bei rd. 21,- Euro/m² im Monat. In nicht zentralen Lagen, wie z.B. im Geschäftsviertel Mokotow, stellt sich die Durchschnittsmiete über das Jahr hindurch unverändert auf rd. 14,- Euro/m².

Für das Jahr 2011 erwartet Aengevelt einen weiter anziehenden Büroflächenumsatz von bis zu 500.000 m² und eine Fertigstellung von lediglich rd. 110.000 m² moderner Bürofläche. Dies, so Kunik, stelle den seit einigen Jahren geringsten Wert dar (2010: rd. 120.000 m²; 2009: rd. 300.000 m²). Das geringe Neuangebot ist dabei nach seiner Beobachtung insbesondere auf die nur geringe Zahl neuer, in den Krisenjahren 2008 und 2009 begonnener Büroprojekte zurückzuführen.

Aengevelt prognostiziert entsprechend einen Anstieg der Spitzenmieten in Warschau um 1,- bis 2,-Euro/m². Gleichzeitig wird die Leerstandsquote, die zurzeit bei ca. 8% liegt, nach drei Jahren des Anstiegs nun wieder allmählich sinken. Bereits ab Mitte 2011 erwartet Kunik einen zunehmenden Wandel vom Mieter- in einen Vermietermarkt und geht davon aus, dass sich die Spitzenmieten im Zentrum von Warschau zukünftig in einer Spanne zwischen 22,- und 25,- Euro/m² bewegen werden. In den Business Districts (Mokotow) erwartet er für die kommenden Jahre eine konstante mittlere Miete zwischen 14,- bis 15,-Euro/m² und führt dazu aus: „Die aus den letzten fünf Jahren bekannten Mietpreisschwankungen sind für die Zukunft nicht zu erwarten.“