Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Warimpex verzeichnete im ersten Quartal 2007 Wachstum auf allen Ebenen

Die Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG mit Sitz in Wien blickt auf ein ereignisreiches 1. Quartal 2007 mit starkem Wachstum auf allen Ebenen zurück. Umsatz und Ergebnis konnten bedeutend gesteigert werden, mit dem Börsegang sowie einem Joint Venture zur Entwicklung von Budget-Hotels soll der Wachstumskurs forciert werden.

.

„Das erste Quartal ist in der Hotelbranche, in der unser Fokus liegt, saisonbedingt stets das schwächste im Jahresverlauf. Umso mehr bestätigen diese erfreulichen Ergebnisse des Berichtsquartals unsere Strategie als hybride Immobiliengesellschaft. Wir werden unser Wachstum fortsetzen“, betont CEO Franz Jurkowitsch.

Das Immobilienportfolio wurde im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres von 14 auf 19 Objekte vergrößert, darüber hinaus waren zum Quartalsende zehn Hotelprojekte in Entwicklung bzw. Bau.

Die Umsatzerlöse stiegen – vor allem aufgrund des größeren Immobilienportfolios – von 8,6 Mio. Euro im 1. Quartal 2006 um 69 % auf 14,5 Mio. Euro im 1. Quartal 2007, das Ebitda erhöhte sich um 228 % auf 4,0 Mio. Euro. Das Ebit, das im Vorjahresquartal mit - 0,7 Mio. Euro negativ war, betrug im Berichtszeitraum 1,9 Mio. Euro. Zu dieser Ergebnissteigerung trug auch der Verkauf des 50%-Anteils eines Bürogebäudes in Prag bei. Unter Außerachtlassung der Erträge aus dem Verkauf von Projektgesellschaften konnte das Ebitda um 50 % gesteigert werden. Das Periodenergebnis lag bei 0,1 Mio. Euro nach – 0,8 Mio. Euro im Vergleichsquartal des Vorjahres.

Finanzlage
Im Januar 2007 führte Warimpex ein Initial Public Offering und eine Kapitalerhöhung durch, die Aktie notiert seither an den Börsen Wien und Warschau. Diese Maßnahme, die dem Unternehmen rund 62,2 Mio. Euro frisches Kapital zuführte, stärkt die Kapitalbasis und die Möglichkeiten zur weiteren Expansion von Warimpex. Das Eigenkapital stieg dementsprechend von 87,0 Mio. Euro per Jahresende auf 147,7 Mio. Euro, die Bilanzsumme betrug zum 31. März 2007 409,7 Mio. Euro nach 385,0 Mio. Euro zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2006. Warimpex bewertet ihr Sachanlagevermögen zu fortgeschriebenen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten, Wertzuwächse des Immobilienvermögens werden nicht jährlich erfolgswirksam realisiert. Die Vermögens-, Finanz- und Ertragskennzahlen des Unternehmens sind daher nur bedingt mit denen anderer Immobiliengesellschaften vergleichbar.

Wesentliche Ereignisse
Ende März wurden die Anteile an einer voll vermieteten Büroimmobilie in Prag an den Joint- Venture-Partner veräußert. Dies entspricht der Strategie einer „hybriden“ Immobiliengesellschaft, Projekte zu entwickeln, diese nach Fertigstellung zu bewirtschaften und je nach Marktlage und Reifegrad zu verkaufen, sobald die absehbar höchste Wertschöpfung erzielt werden kann. So wird durch den Verkauf einer Immobilie der Cashflow gestärkt und der Verkaufserlös kann in neue Entwicklungsprojekte investiert werden. Gemeinsam mit Louvre Hotels gründete Warimpex ein Joint Venture zum Aufbau einer Budget-Hotelkette. Die beiden Gesellschaften werden die erfolgreichen bestehenden Hotelmarken von Louvre Hotels – Campanile, Première Classe und Kyriad – in Zentral- und
Osteuropa weiter ausbauen. In einer ersten Investitionsphase ist die Errichtung von 30 neuen Budget-Hotels geplant. Warimpex wird in dem Joint Venture als Entwickler fungieren, Louvre Hotels als Hotelbetreiber.

Ausblick
Mit der Eröffnung des Hotel Andel’s Krakau erhöht sich die Zahl der Hotels im Eigentum bzw. Miteigentum der Warimpex auf 13 mit über 2.800 Zimmern. Derzeit hat Warimpex neun Hotelimmobilienprojekte mit ca. 2.000 Zimmern in Bau bzw. in fortgeschrittener Entwicklung, so dass ein Baubeginn 2007 erfolgen kann. Weitere Hotels in bestehenden und neuen Märkten wie der Slowakei, Serbien, Rumänien, Russland oder der Ukraine sollen das Portfolio künftig ergänzen. Auf Basis der zusätzlichen
Finanzkraft und der kontrollierten Expansionsstrategie wird das dynamische Investitionsprogramm fortgesetzt werden, ein entsprechendes überdurchschnittliches Wachstum der Warimpex-Gruppe ist auch weiterhin zu erwarten.