Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Hauptmieter Regus und Schlumberger

Warburg-HIH veräußert Haagschen Hof in Den Haag an Corpus Sireo

Die Warburg-HIH Invest Real Estate trennt sich von dem Bürogebäude Haagsche Hof, das der Investor 2012 für einen pan-europäischen Spezial-AIF erworben hatte. Das 1996 errichtete Multi-Tenant-Gebäude in Den Haag wurde per Asset Deal an Corpus Sireo veräußert. Hauptmieter des in der Parkstraat 83–91 gelegenen Objekts mit einer Gesamtmietfläche von rund 10.900 m² und 298 Parkplätzen sind die Co-Working-Anbieter Regus und Schlumberger. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

.

Der Haagsche Hof verfügt über rund 10.900 m² Mietfläche. © Warburg-HIH Invest Real Estate
„Wir konnten die Mieterstruktur und Mieterträge durch kontinuierliche Neuvermietungen deutlich verbessern. Daher können wir nun die derzeitige Marktphase mit der starken Angebotsknappheit nutzen, um die Wertsteigerungen durch einen erfolgreichen Verkauf zu realisieren“, sagt Reinoud Plantenga, Managing Director Warburg-HIH Invest Benelux. Unter anderem vermietete die Warburg-HIH Invest 2019 rund 1.600 m² neu an die NVAO (Accreditation Organisation of the Netherlands and Flanders). Die Vermietungsquote beträgt 89 Prozent. Das Objekt wurde im Rahmen eines strukturierten Bieterverfahrens veräußert. Dabei war CBRE auf Verkäuferseite beratend tätig. NewGround Law hat Warburg-HIH Invest juristisch beraten.

Warburg-HIH knackt 10 Milliarden Euro-Marke
Das neue Jahr fängt für den Investor also so erfolgreich an, wie 2019 aufgehört hat. Das Unternehmen blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück und setzt seinen Wachstumskurs fort. Die Assets under Management betragen zum Jahresende 2019 rund 11,2 Milliarden Euro (2018: 8,2 Milliarden Euro). Das Portfolio der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) umfasst aktuell 68 Fonds (2018: 56 Fonds). Die BVI-Rendite über alle Fonds lag bei 8,0 Prozent p.a. (2018: 8,0 Prozent). Das Transaktionsvolumen der Warburg-HIH Invest betrug im vergangenen Jahr 2,7 Milliarden Euro. Davon entfielen rund 2,29 Milliarden Euro auf Ankäufe und 362 Millionen Euro auf Verkäufe.

„Die Zuwächse verdanken wir unserer breiten Angebotspalette für institutionelle Investoren. Neben den bereits stark nachgefragten Produkten wie Poolfonds, Individualmandate und Club Deals sind auch die Leistungen im Bereich Multi Manager Business bei unseren Kunden zunehmend gefragt“, sagt Alexander Eggert, Geschäftsführer der Warburg-HIH Invest. „Die Bündelung und Administration von direkten und indirekten Immobilienbeteiligungen bietet Investoren die Möglichkeit stille Reserven zu heben, und gemeinsam mit uns in weitere Märkte und Nutzungsarten zu investieren."

Neuer Logistik- und Büroimmobilienfonds 2019 aufgelegt
Zudem werden auf Investorenseite Fonds mit genau definierter und ausdifferenzierter Investitionsstrategie stark nachgefragt. Dem ist die Warburg-HIH Invest im vergangenen Jahr mit einen Logistikfonds entgegengekommen, dem Warburg-HIH Deutschland Logistik Invest. Der Spezialfonds investiert ausschließlich in deutsche Logistikimmobilien. Zudem managt die Warburg-HIH Invest den offenen Spezial-AIF „Perspektive Einzelhandel: Fokus Nahversorgung“, der in Fachmarktzentren mit Nahversorgungsmietern als Ankermieter in deutschen Wachstumsregionen investiert. Zuletzt wurde unter anderem nahe Ulm ein Nahversorgungszentrum für den Fonds erworben [wir berichteten]. Damit befinden sich bereits elf Objekte in dem Fonds.

„Neben den Büroimmobilien sehen wir Logistik und Nahversorger als aussichtsreiche Investments. Bei Logistikimmobilien gibt es weiterhin eine sehr stabile Nachfrage. Im Sektor Nahversorgung mit Schwerpunkt Lebensmitteleinzelhandel bieten sich zudem mit ca. 5,0 Prozent p.a. weiterhin attraktive jährliche Ausschüttungsrenditen. Hier haben Investoren die Chance, noch immer Renditen wie vor einigen Jahren zu vereinnahmen,“ sagt Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer der Warburg-HIH Invest. „Daneben sehen wir weiterhin attraktive Opportunitäten im Bürosektor deutscher Wachstumsstädte zu investieren. Dies hat uns veranlasst, einen Nachfolger unseres Konzepts Deutschland Selektiv aufzulegen.“

Der neue offene Spezial-AIF „Deutschland Selektiv Immobilien Invest II“ investiert in Büroimmobilien ausgewählter deutscher Wachstumsstädte. Bei gleichen Investitionskriterien generierte der „Deutschland Selektiv Immobilien Invest I“ seit Auflage im März 2017 eine durchschnittliche Ausschüttungsrendite von 11,7 Prozent p.a. Für den Selektiv Immobilien Invest I hat die Warburg-HIH Invest unter anderem 2019 einen Abschnitt des Neubauprojektes The Docks in Frankfurt am Main erworben [wir berichteten]. Weitere Ankäufe in Deutschland für andere Fonds waren unter anderem das Zebra im Frankfurter Europaviertel [wir berichteten] sowie die Büroentwicklung Kite in Köln [wir berichteten].

Warburg-HIH Invest setzt Investmentstrategie in europäischen Hotspots fort
Die Warburg-HIH Invest war 2019 auch im europäischen Ausland auf Expansionskurs. Das Unternehmen erreichte ein Auslandstransaktionsvolumen von 609 Millionen Euro, davon entfallen rund 569 Millionen Euro auf Ankäufe. Neben Deutschland wurden in sechs weiteren Ländern Transaktionen realisiert, insbesondere in Osteuropa. Die Warburg-HIH Invest erwarb das River Garden 1 in Prag [wir berichteten] mit einer Gesamtmietfläche von 19.000 m² und das White House in Budapest mit einer Gesamtmietfläche von 22.300 m². In Warschau beriet die Warburg-HIH Invest zudem einen koreanischen Investor beim Kauf des Bürogebäudes Feniks [wir berichteten]. In Westeuropa hat das Unternehmen den Ankauf des Projekts Edge Amsterdam West durch koreanische Investoren unterstützt [wir berichteten]. Das 52.800 m² Mietfläche umfassende Bürogebäude wird derzeit im Zuge eines Redevelopments komplett saniert und neu gestaltet. Die Fertigstellung ist für den März 2021 geplant.

ESG-Kriterien stehen 2020 im Fokus
„Im laufenden Jahr beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema ESG, das für die Immobilienfondsbranche in den kommenden Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen wird. Hier sind wir im intensiven Austausch mit der Branche, Verbänden und Instituten. Wir integrieren ESG bereits jetzt bestmöglich in unser Geschäftsmodell, entsprechend unserer Erwartungen an die Inhalte der zukünftigen EU-Regulierung“, kommentiert Alexander Eggert.

Um die gestiegene Kundenanzahl auch 2020 weiterhin qualitativ auf einem hohen Niveau zu beraten, hat die Warburg-HIH Invest zudem das institutionelle Kundengeschäft weiter ausgebaut. Thorsten Aberle, Christian Claßen und Mike Elsner verstärken das Team im Capital Management in der Kundenbetreuung von Sparkassen, Regionalbanken, Versicherungen und Pensionskassen [wir berichteten].