Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Warburg - Henderson startet neuen Immobilien-Spezialfonds

Die Warburg - Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien mbH hat ein Mandat für einen neuen pan-europäischen Immobilien-Spezialfonds von vier kommunalen Versorgungskassen erhalten. Die vier Investoren kooperieren für den neuen Fonds Warburg - Henderson KOOP miteinander. Sie stellen insgesamt 200 Millionen Euro Eigenkapital zur Verfügung. Der Fonds soll Immobilien im Wert von mehr als 300 Millionen Euro erwerben. „Zwischen den Investoren besteht eine hohe Interessenkongruenz“, sagt Eitel Coridaß, Geschäftsführer von Warburg - Henderson und Client Director des Fonds. „Dadurch ist es uns möglich, wie bei einem Individualfonds, sehr spezifisch auf die Investorenbedürfnisse einzugehen und bereits bestehende Immobilien-Engagements bei der Anlagestrategie optimal zu berücksichtigen.“ Ein Vorteil des Kooperationsmodells: Kommt es zu einer Veränderung der Rahmenbedingungen, können die Investoren in kleiner Runde über eine Anpassung der Anlagestrategie entscheiden und diese auch kurzfristig umsetzen. Der Fonds kann daher laut Warburg - Henderson besonders flexibel agieren.

.

Am Warburg - Henderson KOOP beteiligen sich vier kommunale Versorgungskassen. Zwei der Investoren sind bereits langjährige Kunden der Warburg – Henderson KAG; die anderen beiden Körperschaften konnten als Neukunden hinzugewonnen werden.

Im Fokus der Anlagestrategie des neuen Fonds stehen Investitionen in Büro- und Einzelhandelsimmobilien in Westeuropa. Der Fonds setzt auf risikoaverse Investitionen und strebt eine Zielrendite (IRR) von 6,5 Prozent bei gleichzeitig stabiler Ausschüttung an. Die erste Immobilie für den neuen Fonds befindet sich laut Unternehmen bereits in der Ankaufsphase.

Der KOOP-Fonds ist ein Mandat, bei dem mehrere strukturell ähnliche Investoren in einem Fonds zusammenkommen. Ein weiteres Kooperationsmandat für deutsche Versicherungen befindet sich derzeit in Vorbereitung. Coridaß sieht einen Trend: „Große Poolfonds wird es zwar auch weiterhin geben, doch suchen immer mehr institutionelle Anleger Fondslösungen, die auf Grund gleich gerichteter Anlegerinteressen konsequent ihre Investitions- und Ausschüttungsstrategie umsetzen können. Diese Nachfrage bedienen wir durch Individualfonds und Kooperationslösungen, bei denen unsere besondere Expertise bei einer maßgeschneiderten Betreuung voll zur Geltung kommt.“