Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Vorläufige Geschäftszahlen der a.a.a. weichen von Prognosen ab

Die vorläufigen Zahlen der a.a.a. Aktiengesellschaft Allgemeine Anlageverwaltung für das Geschäftsjahr 2016 sind im nach internationalen Rechnungslegungsstandards aufgestellten Konzernabschluss teilweise besser, teilweise aber auch schlechter ausgefallen als im Geschäftsbericht 2015 prognostiziert.

.

Besser als im Geschäftsbericht 2015 prognostiziert fiel das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) aus, das mit TEUR 2.333 deutlich über der Prognose von TEUR 1.500 lag. Grund hierfür ist, dass bei Erstellung der Prognose keine wesentlichen Wertänderungen der Bestandsimmobilien berücksichtigt wurden. Zum Zeitpunkt der Prognose war nämlich nicht absehbar, wann und zu welchem Preis die zu diesem Zeitpunkt leerstehenden oder neu zu vermietenden Flächen am Markt untergebracht werden können. Insgesamt beträgt der Saldo der Wertveränderungen für 2016 TEUR 1.414 und liegt damit um TEUR 914 über den in der Prognose berücksichtigten Beträgen.

Aufgrund der vorstehenden Einflüsse fielen auch die Umsatzrentabilität (EBIT zu Umsatzerlösen) mit 42,78% gegenüber prognostizierten 29,14%, die Eigenkapitalrentabilität (EBIT zu Eigenkapital) mit 5,34% gegenüber prognostizierten 3,50% und die Gesamtkapitalrentabilität (EBIT zu Gesamtkapital) mit 2,54% gegenüber prognostizierten 2,00% besser als erwartet aus.
 
Dagegen fiel das Ergebnis der a.a.a. aktiengesellschaft durch Sondereinflüsse auf TEUR -3.443. Erwartet worden war insoweit im Geschäftsbericht 2015 ein Verlust von TEUR 200. Der tatsächlich eingetretene Verlust in Höhe von TEUR 3.443 ist im Wesentlichen zum einen auf außerplanmäßige Abschreibungen auf die Baukosten für das Hotel am Platz der Republik mit TEUR 1.903 und zum anderen auf die Übernahme von Ergebnissen von zwei Beteiligungsgesellschaften zurückzuführen, bei denen bestehende Zinsswaps abgelöst wurden, was zu einer Belastung von TEUR 938 führte.
 
Die für das Geschäftsjahr 2016 genannten Zahlen sind vorläufig und vorbehaltlich der Prüfung durch den Wirtschaftsprüfer. Die finalen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 werden zusammen mit der Prognose für das Geschäftsjahr 2017 am 28. April 2017 veröffentlicht.