Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

VNW-Mitgliedsunternehmen investieren 1 Mrd. Euro

Die 313 Mitgliedsunternehmen des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen e.V. (VNW) investieren wie schon im Vorjahr 1 Mrd. Euro in gute und bezahlbare Mietwohnungen. Die gute Hälfte dieser Investitionssumme entfällt auf Hamburg (543 Mio. Euro gegenüber 519 Mio. Euro in 2007), während in Mecklenburg-Vorpommern 267 Mio. Euro (Vorjahr 239 Mio. Euro) und in Schleswig-Holstein knapp 200 Mio. Euro (Vorjahr 242 Mio. Euro) investiert werden sollen.

.

Etwas stärker als im Vorjahr wollen sich die Wohnungsunternehmen mit 226 Mio. Euro im Neubau engagieren, davon 140 Mio. Euro allein in Hamburg, wo sich die stärksten Wachstumssignale ergeben. Hier ist der Baubeginn von 619 Wohnungen vorgesehen, in Mecklenburg-Vorpommern von 345 Wohnungen und in Schleswig-Holstein von 465 Wohnungen.

In Hamburg deutet sich eine Trendwende im Wohnungsbau an: Gegen den rückläufigen Bundestrend liegt die Zahl der Baugenehmigungen 2007 mit 4.575 um 19,4 Prozent höher als im Jahr 2006. Der Anstieg ist ausschließlich auf den Geschosswohnungsbau zurückzuführen, wo insbesondere die Wohnungsgenossenschaften 330 Mio. Euro investieren wollen, davon 130 Mio. Euro in Neubau.


Verbandsdirektor Dr. Joachim Wege: "Unsere Mitgliedsunternehmen sind nach wie vor eine wichtige Stütze für den Wohnungsbau. Sie schaffen bezahlbare Wohnqualität für 1,6 Mio. Menschen und sichern 20.000 Arbeitsplätze im Baugewerbe. Schwerpunkt der Investitionstätigkeit in allen Ländern bleibt die Bestandsmodernisierung. Hierzu gehören beispielsweise Wärmedämmmaßnahmen, der Anbau von Balkonen, die Erneuerung von Küchen und Bädern. Investitionen in Energiesparmaßnahmen zahlen sich aus, weil sie der Wohnqualität und dem Klimaschutz zugute kommen. Für die Mieter ist es der beste Schutz gegen steigende Energiepreise."