Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Unternehmer ausländischer Herkunft für die duale Berufsausbildung gewinnen

In Deutschland sind rund eine Million Menschen in Betrieben und Unternehmen beschäftigt, deren Inhaberinnen und Inhaber einen Migrationshintergrund besitzen. Doch diese Firmen schaffen bislang deutlich weniger Ausbildungsplätze als Unternehmer deutscher Herkunft. Der Hamburger Senat, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Handelskammer Hamburg wollen deshalb Unternehmen mit Inhabern ausländischer Herkunft stärker in die duale Berufsausbildung einbinden. Das sind die Ergebnisse der Regionalkonferenz „Aktiv für Ausbildungsplätze“ in der Handelskammer Hamburg.

.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Andreas Storm, regte an, die wachsende Wirtschaftskraft von Unternehmern ausländischer Herkunft verstärkt für die Berufsausbildung zu nutzen. „Ihre Zahl hat sich bundesweit seit den 1990er Jahren auf rund 300.000 Unternehmen fast verdoppelt,“ so Storm. Er kündigte zu diesem Thema die anhaltende Unterstützung durch das BMBF - Ausbildungsstrukturprogramm JOBSTARTER an, das mit insgesamt 125 Mio. Euro ausgestattet ist.

Auch Unternehmer ausländischer Herkunft machten deutlich, dass spezifische Beratungsangebote ein guter Weg seien, sie von den Vorteilen einer dualen Berufsaubildung zu überzeugen. So sieht es auch die Hamburger Geschäftsstellenleiterin des bekannten niederländischen Logistikunternehmens TNT und ehrenamtliche Erste Vorstandsvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer und Existenzgründer e.V. (ATU) Aygül Özkan: „Information und individuelle Unterstützung sind der Schlüssel zu einer höheren Ausbildungsbeteiligung dieser Zielgruppe. Die ATU akquiriert jedes Jahr mehr als 100 Ausbildungsplätze bei Unternehmen, die von Migranten geführt werden.

Die Veranstaltungsreihe „Aktiv für Ausbildungsplätze“ wurde im April 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks sowie zwölf ausländischen Unternehmerverbänden initiiert. Die acht Regionalkonferenzen werden von dem Programmbereich KAUSA des BMBF-Ausbildungsstrukturprogramm JOBSTARTER BMBF organisiert und haben mit den regionalen Partnern das Ziel, in verschiedenen deutschen Ballungsräumen bis 2010 ein Potenzial von rund 10.000 Ausbildungsplätzen bei Unternehmern mit Migrationshintergrund auszuschöpfen.