Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Tristar-Gesellschafter schließen Buy-out ab

Die beiden Mitgesellschafter der Tristar Hotel und Management GmbH, Ulrich Enzinger und Matthias Koerber, hat im Rahmen eines aktuellen Buy-outs die Anteile der Tristar Beteiligungs GmbH vollständig übernommen. Im Zuge der Neuaufstellung nahmen die Gesellschafter auch eine Erhöhung der Eigenkapitalausstattung auf 5 Mio. Euro vor. Zudem ist es beiden Gesellschaftern gelungen, mit der kanadischen Relay Investments einen bonitätsstarken Private Equity Partner zu gewinnen.

.

Derzeit umfasst das Tristar-Portfolio drei neu eröffnete Hotels der Marke „Holiday Inn“ bzw. „Holiday Inn Express“ sowie fünf weitere internationale Markenhotels, die aktuell an den Standorten Siegen, Aachen, Berlin und Hamburg neu errichtet werden. Geplant ist, das Portfolio durch die Entwicklung weiterer Hotelprojekte sukzessive auszubauen, u.a. sahen die Pläne auch ein Holiday Inn in Offenbachs höchstem Bürohaus - dem City Tower - vor, diese Pläne sind seit März aber vom Tisch [Hotel im City-Tower Offenbach vom Tisch]. Die publity AG, seit Juli 2014 Eigentümer des Bürogebäudes, nannte Unstimmigkeiten mit dem künftigen Mieter. Aber das Wachstum geht auch ohne den Standort im City Tower weiter, denn die Pipeline für neue Standorte ist voll: Tristar hat mit der InterContinental Hotels Group (IHG) ein Multiple Development Agreement über insgesamt 15 Hotels abgeschlossen. Darüber hinaus hat sich das Unternehmen in diesem Jahr mit Hilton Worldwide über einen Rahmenvertrag insgesamt zehn deutsche Standorte für die Marken „Hampton by Hilton“ und „Hilton Garden Inn“ gesichert.

Mit dem erfolgreichen Exit konzentriert sich die Tristar Beteiligungs GmbH zukünftig auf ihre Beteiligungen an der GS Star GmbH und der Primestar Hospitality GmbH. „Unser Geschäftsmodell hat sich sehr positiv entwickelt, so dass wir sogar vor dem geplanten Exit verkauft haben", so Andreas Erben, Geschäftsführer der Tristar Beteiligungs GmbH.