Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Tourismus-Boom hält an: gutes Übernachtungsgeschäft im Mai

Von Januar bis Mai 2016 konnten 2.021.822 Übernachtungsgäste (+ 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und 3.518.305 Übernachtungen (+ 4,1 Prozent) in Frankfurt am Main gezählt werden. Die Verweildauer der Gäste ist leicht gestiegen auf 1,74 Tage.

.

Im Mai allein wurden 727.192 Übernachtungen (+ 2,4 Prozent) durch 431.603 Übernachtungsgäste (+ 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) generiert. Obwohl der Mai mit seinen Feiertagen meist das Corporate-Geschäft negativ beeinflusst, konnten Steigerungen verzeichnet werden. Die nur alle zwei Jahre stattfindende Messe IFFA und der erfolgreiche Finanz- und Entwicklungskongress der Asian Development Bank (ADB) dürften zu den Gründen zählen. Die beiden langen Wochenenden um Himmelfahrt und Fronleichnam sorgten zudem für ein gutes Leisure- und Individualgeschäft.
Der Inlandsmarkt liegt hinsichtlich der Übernachtungen wieder im Plus (+ 1,5 Prozent), der Auslandsmarkt wächst weiter stark (+ 7,0 Prozent). Der größte ausländische Quellmarkt USA zeigt mit 221.432 Übernachtungen ein großes Volumen und weiterhin zweistellige Zuwachsraten (+ 11,2 Prozent). Auch die wichtigen europäischen Auslandsmärkte wie Spanien (+ 22,6 Prozent), Großbritannien (+ 7,4 Prozent), die Niederlande (+ 14,7 Prozent) und die Schweiz (+ 8,4 Prozent) wachsen auf hohem Niveau. Das lange Zeit stark rückläufige Übernachtungsaufkommen aus der Russischen Föderation erholt sich langsam (- 8,5 Prozent).

Im asiatischen Markt zeigt sich weiterhin ein heterogenes Bild. Während China (+ 18,6 Prozent) und Taiwan (+ 16,7 Prozent) noch immer enorme Zuwachsraten verzeichnen, ist Japan (- 15,2 Prozent) abermals rückläufig. Die Sicherheitslage in Europa beeinflusst das Reiseverhalten der Japaner weiterhin stark. Ebenso uneinheitlich präsentieren sich die Zukunftsmärkte: Indien (+ 14,5 Prozent) wächst deutlich, die Arabischen Golfstaaten stagnieren auf hohem Niveau (- 0,7 Prozent) und Brasilien (- 17 Prozent) verliert weiter aufgrund seiner schwierigen wirtschaftlichen und politischen Lage. Spitzenreiter im Zahlenwachstum ist Israel mit einem Zuwachs von 37,8 Prozent bei den Übernachtungen.