Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Totalverlust mit Postbank-Immobilienfonds

Das Geld von zahlreichen Postbank-Kunden ist im Zusammenhang mit einem Immobilienprojekt in Südafrika offenbar veruntreut worden. Nach Recherchen von NDR Info investierten die Kunden über den Fonds "MCT Südafrika 3" mehrere Millionen Euro in ein Hotelprojekt in Südafrika, das von der Postbank mit Hinweis auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 beworben worden war. Das Geld aus Deutschland verschwand jedoch vermutlich bei einer Vertragsfirma in Südafrika. Die geschädigten Anleger werfen der Postbank nun vor, die Risiken des Geschäfts verschwiegen zu haben. Ein NDR Info vorliegender Mitschnitt eines Muster-Beratungsgesprächs von Hamburger Postbank-Finanzberatern stützt diesen Verdacht. Die wichtigsten Risiken des von unabhängigen Fondsexperten damals als undurchsichtig kritisierten Geschäfts werden darin verschwiegen. Ein Vertriebsdirektor der Postbank-Finanzberatung erweckt in dem Gespräch den Eindruck, es handele sich um eine nahezu risikolose Anlage: "Da können wir eben einen Teil Ihrer Gelder attraktiv parken".

.

Spätestens Mitte Dezember 2009 stellte sich heraus, dass die Eigentumsrechte an dem Hotelprojekt im Zentrum von Kapstadt nicht geklärt waren und die südafrikanischen Partner in Zahlungsschwierigkeiten steckten. Trotzdem verkaufte die Postbank den MCT-Fonds bis Mitte Februar 2010 weiter. MCT stellte den Postbank-Finanzberatern für erfolgreiche Abschlüsse noch Anfang Februar 2010 mehrtägige Reisen nach Südafrika in Aussicht. Im gleichen Monat wurden die Postbankkunden darüber informiert, dass ihre Gelder in Südafrika gefährdet seien. In internen Schreiben von Postbank-Finanzberatern hieß es schon kurz darauf wörtlich: "Der Drops Südafrika ist inzwischen ja gelutscht. Einigen liegt er eventuell noch etwas schwer im Magen. Widmen wir uns doch einer weiteren Vertriebsstory." Gemeint waren Investitionen in Rio de Janeiro als Austragungsort der Olympischen Spiele 2016.

Kunden berichteten NDR Info, dass sich die Postbank weigert, sie zu entschädigen. Der Kundin eines Postbankberaters wurde sogar schriftlich erklärt, die Postbank AG selbst habe die gezeichnete Anlage gar nicht vermittelt. Postbanksprecher Rüdiger Grimmert wollte sich NDR Info gegenüber dazu nicht äußern. Er betonte jedoch, das Geldinstitut habe den Immobilienfonds ausreichend geprüft. Einen Mann, der das Geld erst Ende Anfang Januar 2010 im Namen seines schwerbehinderten Sohnes überwiesen hatte, will die Postbank aus diesem Grund ebenfalls nicht entschädigen. Die MCT-Gruppe wollte zu den Vorwürfen nicht Stellung nehmen.

Zahlreiche Anleger bereiten inzwischen eine Klage gegen die Postbank vor. Gegen den Postbank-Partner MCT wurde bereits mindestens in einem Fall Klage eingereicht.