Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Topmeile Ehrenstraße in Köln

Mit der Fertigstellung des Wohn- und Geschäftshauses an der Ehrenstraße / Alte Wallgasse wurde eine der letzten großen Baulücken aus dem Zweiten Weltkrieg in der Kölner Innenstadt geschlossen. Am 2. Oktober wird der Bauherr, die Firma Interboden aus Ratingen, die 22 hochwertigen Wohnungen, vier Ladeneinheiten und 31 Tiefgaragenplätze nach einer Bauzeit von 16 Monaten fristgerecht an die Mieter übergeben. Das fast vollständig vermietete Gebäude mit einer Bruttogeschoßfläche von 5.000 m² geht Ende dieses Jahres in den Bestand eines Kölner Versicherungsunternehmens über.

.

Im Zuge der Bauaktivitäten wurde die Alte Wallgasse aus ihrem „Dornröschenschlaf“ geweckt und zu einer Mischverkehrsstraße ausgebaut. Durch stufenlos gepflasterte Bodenbeläge erhält sie den Charakter einer Fußgängerzone. Davon profitieren auch die alt eingesessenen Ladengeschäfte an der Alten Wallgasse.

Gewerbemieter eröffnen Ende Oktober
Hinter den Fassaden der gewerblich genutzten Flächen wird derzeit noch eifrig gewerkelt. Die Geschäftseröffnungen sind für Ende Oktober geplant. Als Gewerbemieter hat Interboden bewusst Anbieter ausgewählt, die den Händlerbesatz an der Ehrenstraße durch innovative Konzepte sinnvoll ergänzen. „Es bringt für das Image der Ehrenstraße als Trendmeile relativ wenig, wenn sich hier beispielsweise die dritte Filiale eines H&M ansiedelt“, sagt Geschäftsführer Vanja Schneider. „Wir haben bewusst Konzepte ausgewählt, die in dieser Form in Köln noch nicht vertreten sind.“ Im ersten Obergeschoss betreibt die Fitness Company ein speziell auf Damen ausgerichtetes Fitness- und Wellness-Studio. Im Erdgeschoss werden der amerikanische „sweetshop-free“ Textilproduzent American Apparel und Levis ihre Flagshipstores eröffnen.

90 Prozent der Wohnungen vermietet / Bäume auf den Terrassen
In den Etagen ab dem zweiten Obergeschoß gibt es 22 noble Stadtwohnungen - edel und mit moderner Technik ausgestattet, mit bodentiefen Fenstern, die sich teilweise komplett öffnen lassen. Von den Terrassen zur quirligen Ehrenstraße und zum ruhigen Innenhofbereich lässt sich innerstädtisches Wohnen mit grünem Freiraum ideal verbinden. Die Wohnungen zwischen 75 und 120 m² sind bereits zu 90 Prozent vermietet. Die 430 m² Dachflächen des Gebäudes sind extensiv begrünt. Die Terrassen und 270 m² großen Dach- und Erdgeschossgärten zum Innenhofbereich sind mit Sträuchern und Bäumen gartenarchitektonisch bepflanzt. An der Ehrenstraße stehen die Bäume in großen Pflanzkübeln mit einer automatischen Bewässerungsanlage. „Uns war es wichtig“, sagt Vanja Schneider, „das Grün in der Stadt so weitflächig wie möglich zu ergänzen.“

Die Architektur
Das Eckgebäude, das sich zur Alte Wallgasse öffnet, schafft den Spagat zwischen dem trendigen Stil der Einkaufsmeile und den teilweise denkmalgeschützten Gründerzeithäusern. Mit seiner bewussten Betonung des Einzelhauses fügt es sich wie selbstverständlich in die historisch gewachsenen Strukturen ein. Der Entwurf, der in Arbeitsgemeinschaft zwischen dem Interboden-Architekturbüro Creatives Planen und dem Kölner Architekturbüro Walter von Lom entstand, setzt den Schwerpunkt mit fünf Geschossen plus Staffelgeschoss an der Ehrenstraße. Geprägt wird das Bild durch asymmetrisch angeordnete Fensterbänder im Wechsel mit einem in zwei Grüntönen eingefärbten Architekturbeton, der im Sockelbereich als Reminiszenz an die Gründerzeitbauten strukturiert ist. An der Alten Wallgasse dominiert im Mitteltrakt eine Metallfassade, die mit Schiebeelementen vor den Terrassen mediterranes Flair vermittelt. Hier wurde die Gebäudehöhe auf vier Geschosse mit einem Staffelgeschoss und vorgelagerten Dachterrassen reduziert. Abgeschlossen wird die Blockrandbebauung durch ein Haus im Stil des Eckgebäudes. Hier befindet sich auch die Einfahrt zur Tiefgarage.

Die Historie
Das 1.210 m² ehemalige Trümmergrundstück hatte Interboden 2004 von der Sünner Brauerei erworben. Vor 60 Jahren versank hier das Gasthaus „Zur Henne“ im alliierten Bombenhagel. Seit dieser Zeit lag das Gelände brach und galt als einer der Schandflecken der Kölner Innenstadt. Für Interboden ist der erfolgreiche Abschluss dieser Bebauung der Startschuss für weitere interessante Projekte im Kölner Immobilienmarkt.