Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Technische Pionierleistung

Der Schweizer Dachverband hotelleriesuisse unterstützt das Projekt der "Porta Alpina" im Bündner Oberland und

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Porta Alpina, Schweiz, Hotelleriesuisse, Dachverband, Tourismus, Gewerbe, Destination, Projekt, Disentis, Sedrun, Graubünden, Bahnhof, Zürich, Luzern, Tagestourismus, Hotellerie

bezeichnet es als „weitere technische Pionierleistung der Schweiz mit weltweiter Ausstrahlung“. Die "Porta Alpina" – Projekt eines unterirdischen Bahnhofs im Gotthard-Basistunnel - wird nicht nur eine touristische Attraktivität darstellen, sondern - wenn das Entwicklungspotential der Region optimal ausgenutzt wird - auch zu einem Schulterschluss auf Destinationsebene führen, da die Zukunft des Tourismus und das Überleben der Hotellerie in direkter Abhängigkeit zu einer besseren Vernetzung der Angebotsstrukturen auf Destinationsebene stehen. BAK Basel Economics schreibt diesbezüglich im seco-Schlussbericht Update 2004/2005 "Erfolgsfaktoren im alpinen Tourismus", dass die Erreichbarkeit einer Destination einen wesentlichen Faktor für die Nachfragestruktur und die Marktpositionierung einer Destination darstellt. Insbesondere bei der Erreichbarkeit für kürzere Distanzen (Nahmärkten) ist der Verkehrsträger Schiene von großer Bedeutung.
Das Projekt "Porta Alpina" bildet demnach eine einmalige Gelegenheit, den Kanton Graubünden und insbesondere die verkehrsmäßig peripher gelegene Region Disentis-Sedrun mit einem innovativen Projekt besser an die öffentlichen Verkehrsträger anzubinden. Die neue Station im Berginnern wird zudem eine außergewöhnliche touristische Attraktion der Rekorde: Der längste Eisenbahntunnel der Welt verbunden mit dem höchsten Lift der Welt. Dadurch könnte die Schweiz eine weitere innovative Pionierleistung ähnlich wie der Bau der Bergbahnen mit weltweiter Ausstrahlung vorweisen. Dies könnte über den regionalen Bereich hinaus gesamtschweizerischen Nutzen bewirken.
Mit der "Porta Alpina" reduziert sich die Reisezeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus den Agglomerationen Zürich, Luzern, Lugano und Mailand nach Sedrun um rund die Hälfte. Die Studie des Instituts für öffentliche Dienstleistungen und Tourismus (IDT) in St. Gallen kommt zwar zum Schluss, dass die Erschließung der Region vor allem positive Auswirkungen auf den Tagestourismus haben wird und mit einer signifikant steigenden Zahl von Übernachtungsgästen kaum gerechnet werden kann. Aus regionalwirtschaftlicher Sicht ist jedoch durchaus mit einer Stärkung des regionalen Produktions- und Wertschöpfungssystems zu rechnen. Wenn diese positiven Impulse im Surselva-Gebiet zu einer Bündelung der Marktkräfte im Bereich des Destinations-Managements - beispielsweise in der Form einer integrierten touristischen Großregion Disentis-Sedrun-Andermatt - genutzt werden, kann der gesamte Tourismus inklusive Hotellerie in der Region davon profitieren.