Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

TAG plant großes innerstädtisches Bauvorhaben in Stuttgart

Die TAG Tegernsee Immobilien- und Beteiligungs-AG gibt heute den Startschuss für ein geplantes Großprojekt im Süden Stuttgarts. Das Gesamtinvestitionsvolumen soll deutlich über 50 Mio. Euro betragen. Mit dem heutigen Baggerbiss beginnt der Abriss des alten Brauereigebäudes am Marienplatz. Die derzeitigen Planungsüberlegungen der TAG sehen eine quartierstypische Kombination von Wohnungen und Gewerbe vor, unterstrichen durch eine städtebaulich markante und gleichsam ansprechende Architektur. Die TAG strebt eine rasche Realisierung der neuen Nutzungspläne und einen Baubeginn im kommenden Jahr an.

.

Das Neubauprojekt soll in zentraler Lage gegenüber dem Marienplatz an der Ecke Kolbstraße/Hauptstätter Straße entstehen. Neben etwa 100 freifinanzierten Mietwohnungen im Bereich Kolbstraße und Filderstraße, soll zukünftig ein repräsentatives Bürogebäude am Ausgang des Heslacher Tunnels den Weg in die Stuttgarter Innenstadt weisen. Für diesen Bürobereich ist die Integration eines Existenzgründer-Zentrums geplant. An der Hauptstätter Straße ist ein modernes Hotel mit 150 bis 180 Zimmern vorgesehen.

Zu den etwa 30 Gästen der Veranstaltung gehörten der Wirtschaftsförderer der Stadt Stuttgart, Herr Dr. Klaus Vogt, als Vertreter des kurzfristig verhinderten Oberbürgermeisters Herrn Dr. Wolfgang Schuster sowie einige bedeutende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Lokalpolitik und Verwaltung. Erhard Flint, Vorstand der TAG Tegernsee- und Beteiligungs-Aktiengesellschaft sagte: „Bereits seit dem Jahr 2001 befindet sich das ehemalige Brauereigrundstück im Besitz einer Tochtergesellschaft der TAG Tegernsee Immobilien- und Beteiligungs-AG. Gemeinsam mit der Stadt Stuttgart wollen wir mit der Entwicklung des Areals und durch die Umsetzung unserer derzeitigen Planungsüberlegungen nunmehr unseren Beitrag zu der mit der Ausweisung des Sanierungsgebietes bereits begonnenen deutlichen Aufwertung des Stadtteils und des Stadtbildes leisten.“