Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Stuttgarter Büromieter nehmen für gute Lage einen höheren Preis in Kauf

Viele Stuttgarter Büromieter leisteten sich in 2007 größere Flächen in besserer Lage und waren bereit, dafür auch mehr zu zahlen. So das Ergebnis der Studie „Trendguide Büroanmietungen Stuttgart“ der Dr. Lübke GmbH. Befragt wurden 52 Unternehmen, die in 2007 neue Büroräume in Stuttgart gemietet haben. 71 Prozent der Neuanmietungen gehen dabei mit einem Flächenwachstum einher. Davon gehen 15 Prozent auf die Neugründung eines Unternehmen oder Standorts zurück, die Hälfte aller befragten Mieter sind in ein größeres Büro gezogen und sechs Prozent haben zusätzliche Flächen angemietet. Auf die Suche nach neuen Räumlichkeiten machten sich über ein Drittel (38%) der befragten Mieter aufgrund eines zusätzlichen Raumbedarfs. Ein weiteres Drittel (35%) strebte mit dem Umzug eine Standortverbesserung an. Entsprechend waren die Lage für über die Hälfte der Mieter (54%) und die Flächengröße für 38 Prozent die entscheidenden Kriterien bei der Auswahl der neuen Räumlichkeiten. Dafür waren 69 Prozent der Befragten auch bereit am neuen Standort eine höhere Miete zu zahlen.

.

„Die Stuttgarter Wirtschaft profitierte 2007 deutlich vom Konjunkturaufschwung. Dies spiegelt sich auch in der hohen Dynamik des Büromarkts in der Landeshauptstadt wider“, erklärt Jürgen Treiber (Bild l.), Regionalleiter Stuttgart der Dr. Lübke GmbH. So wurde mit insgesamt 165.000 m² der höchste Flächenumsatz der letzten sechs Jahre erzielt. Dabei handelte es sich nicht nur um Flächentausch, sondern 71 Prozent der Neuanmietungen gehen mit einem erhöhten Flächenverbrauch einher. So ist die Hälfte aller befragten Mieter in ein größeres Büro gezogen, 6 Prozent haben zusätzliche Flächen angemietet und die Gründung von neuen Unternehmen und Standorten schlägt mit 15 Prozent zur positiven Nettoabsorption zu Buche.

Lage und Größe muss stimmen
Wichtigstes Kriterium für die finale Flächenauswahl ist für die Stuttgarter die Lage: Für mehr als die Hälfte (54%) der Mieter steht diese bei ihrer Entscheidung im Vordergrund. Gefolgt von der Größe, die für 38 Prozent der Mietinteressenten entscheidend ist. Einen geringeren Einfluss haben dagegen Aspekte, wie Preis, Ausstattung und Flächenzuschnitt.

Höhere Preise werden in Kauf genommen
„Für die Anmietung der Wunschfläche sind die Stuttgarter Mieter bereit, tiefer in die Tasche zu greifen“, erklärt Treiber. „Fast 70 Prozent der Befragten zahlen für ihre neuen Büros mehr Miete.“ Dafür konnten aber auch – entsprechend der Anforderungen – drei Viertel (73%) Räumlichkeiten an einem besseren Standort beziehen und 73 Prozent haben nun eine hochwertigere Ausstattung.

Vermietermarkt dominiert
Seit längerem übersteigt die Nachfrage nach ansprechenden Räumlichkeiten in Stuttgart das tatsächliche Angebot. So verwundert es nicht, dass Hauseigentümer seltener bereit sind, Mietanreize in Aussicht zu stellen. Wurden dennoch Incentives gewährt, konnten sich ein Drittel der Mieter (31%) über mietfreie Zeiten und rund 20 Prozent über einen überdurchschnittlichen Innenausbau nach ihren Wünschen freuen.

Schnelle Anmietungsentscheidung
Trotz der geringen Flächenreserven fanden die meisten Mieter relativ rasch eine neue Fläche: Neun von Zehn Mietinteressenten konnten innerhalb eines halben Jahres und 49 Prozent sogar innerhalb von drei Monaten die Suche erfolgreich abschließen.

Weiter steigende Mietpreise erwartet
Gerade in den begehrten Innenstadtlagen nutzten viele Mieter 2007 – trotz relativ hoher Mieten die Möglichkeit, ihren Standort zu verbessern und sich größere Flächen zu sichern. „In Erwartung einer weiteren Angebotsverknappung in 2008, einhergehend mit weiter steigenden Mietpreisen, raten wir Firmen deshalb ihren Flächenbedarf zeitnah zu überprüfen“, erläutert Treiber.