Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Studie „Global Markets“: Deutscher Einzelhandel sieht guten Zeiten entgegen

Die Deutsche Hypothekenbank rechnet in den kommenden Jahren mit einer positiven Nachfrageentwicklung, von der alle Branchen des Einzelhandels profitieren werden. Das geht aus ihrer aus der Reihe „Global Markets Real Estate“ neu veröffentlichten Studie hervor, in der sie gezielt den Einzelhandel analysiert hat (Lesen Sie die gesamte Studie HIER!). Auch für die Einzelhandelsflächen in den deutschen Städten prognostiziert die Deutsche Hypo weiteres Wachstum.

.

Die Einzelhandels-Verkaufsflächen haben sich laut der Studie insbesondere in den deutschen Städten bereits in den vergangenen Jahren erhöht. Dafür seien einerseits mehr ausländische Labels und internationale Trendmarken in den Innenstädten deutscher Metropolen und mittlerer Städten verantwortlich. Andererseits würden auch neue Shopping-Center und Umstrukturierungen im Bestand zur Marktdynamik beitragen. Die Umsätze des Einzelhandels sind in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern sowie im ländlichen Raum überdurchschnittlich gestiegen, während sie in kleineren Städten kaum oder gar nicht angewachsen sind. Die Flächenproduktivität stieg am stärksten im ländlichen Raum, kommt allerdings laut der Studie nach wie vor nicht an die städtischen beziehungsweise bundesdeutschen Durchschnittswerte (3.400 Euro) heran.

Als maßgeblicher Treiber im Einzelhandelsgeschehen erweist sich E-Commerce, dessen Umsätze erstmals in die Marktanteilsberechnungen einbezogen worden sind. Inzwischen wird online mehr als die Hälfte des gesamten Versandhandelsvolumens generiert. Mit seinen zweistelligen Wachstumsraten hat der E-Commerce maßgeblich dazu beigetragen, dass sich der Marktanteil des Versandhandels am gesamten deutschen Einzelhandel von 5,7 auf acht Prozent erhöht hat.