Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Streit bei der HSH-Nordbank — berechtigte Sorgen oder Eigeninteresse?

Die geplante Kapitalerhöhung bei der HSH Nordbank wird zum Zankapfel der Anteilseigner. Der US-Investor Flowers und der schleswig-holsteinische Sparkassenverband fürchten, dass die Kapitalerhöhung, an der sie sich nicht beteiligen, ihren Einfluss auf die HSH Nordbank senken könnte. Derzeit halten beide insgesamt etwa 40 Prozent des Unternehmens, während die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein 60 Prozent innehaben.

Falls Hamburg und Schleswig-Holstein das Kapital der Bank tatsächlich wie geplant um drei Milliarden Euro erhöhen, dürfte sich dieses Verhältnis zu ihren Gunsten verschieben. Sowohl Flowers als auch die Sparkassen monierten auf der Aufsichtsratsitzung der Bank am vergangenen Donnerstag, dass der Wert der HSH Nordbank z...

[…]

Mehr zum Thema:

Städte: Hamburg