Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Stellungnahme: BBI-Planungen marktgerecht

Der BBI wird der erste neue Flughafen Europas, der seit dem Markteintritt der Billigflieger realisiert wird. Die Grundprinzipien von BBI: Konzentration der Verkehre unter einem Dach („One-Roof-Konzept“), um die künstliche und kostenintensive Zersplitterung des Berliner Luftverkehrs zu überwinden, Nutzung der Synergien durch die Zusammenlegung von drei Standorten, modularer Ausbau analog zur Marktentwicklung. Den BBI-Planungen liegt das Grundprinzip der Flexibilität zugrunde, um schnellstmöglich auf Marktanforderungen reagieren zu können.

.

Die Berliner Flughäfen haben die BBI-Planungen den größten Airline-Kunden, darunter auch easyJet, in mehreren Terminen seit Herbst 2005 vorgestellt. Anregungen der Airlines haben zu Konkretisierungen der BBI-Planungen geführt. Der Prozess der Airline-Konsultationen und der Detaillierung der BBI-Planungen ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Die Wünsche der Airlines werden also auch weiterhin Berücksichtigung bei der Realisierung des BBI, insbesondere des Terminals, finden. Unmittelbares Ergebnis der Gespräche ist die Integration einer auf Low-Cost-Carrier zugeschnittenen Pierstange (Walkboarding). Diese Planung wurde von easyJet noch in der vergangenen Woche als „ermutigende Adaption der Low-Cost-Prinzipien“ begrüßt. Dieses Low-Cost-Pier wird auch die für Low-Cost-Carrier wichtigen Umdrehzeiten von unter 30 Minuten berücksichtigen. BBI bleibt mit dem Low-Cost-Pier ein Flughafen der kurzen Wege. Der BBI wird den Billigfliegern mit 26 bis zu 42 für Low-Cost-Carrier nutzbaren Standplätzen genügend Platz bieten. Insofern ist die heutige Kritik von easyJet überraschend und völlig unverständlich. Hohes Kostenbewusstsein ist eines der wichtigsten Kriterien bei den BBI-Planungen: Die Baukosten liegen unter dem Niveau vergleichbarer Projekte. Der Ausbau erfolgt marktgerecht: Gebaut wird nur, was benötigt wird (Startkapazität BBI 22 Millionen Passagiere). Anschließend wird der Flughafen modular je nach Marktentwicklung erweitert. Niedrige Betriebskosten sind Planungsvorgabe.

Lesen Sie mehr zum Thema:
http://www.property-magazine.de/index.php?fuseaction_newsbase=details&news_ID=1673&articlesuche=“>31.08.2006 - (ELFAA): Allianz der Billigflieger kritisiert BBI Planungen
http://www.property-magazine.de/index.php?fuseaction_newsbase=details&news_ID=1644&articlesuche=“>28.08.2006 - Neuer Großflughafen (BBI) wird Billigfliegern nicht gerecht