Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Start in Ex-Jugoslawien eröffnet neue Chancen

Die Südosteuropa-Aktivitäten der Immoeast wurden im zweiten Quartal des laufenden Wirtschaftsjahres um ein wichtiges Kapitel ergänzt: Erstmals wurden Direktinvestitionen in den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien vorgenommen. „Der Westbalkan ist ein äußerst attraktiver Markt, und Staaten wie Serbien und Kroatien profitieren natürlich stark vom kommenden EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens, der der gesamten Region einen Schub verleihen wird”, erklärt Immoeast-Asset-Manager Peter Oesterle. „Wir haben jetzt erste wichtige Schritte in diese Märkte gemacht und werden unsere Präsenz dort sicher kontinuierlich ausbauen.”

.

Fachmarktzentren in Kranj, Nove Mesto
Die gute wirtschaftliche Entwicklung Sloweniens und die stark steigende Kaufkraft der Bevölkerung machen die beiden Fachmarktzentren, die im September im kleinsten der jugoslawischen Nachfolgestaaten erworben wurden, besonders attraktiv. Die Mietfläche des FMZ Kranj beträgt 13.100 m², dazu kommen 300 Parkplätze. Das FMZ Nove Mesto ist mit 5.900 m² und 190 Parkplätzen etwas kleiner. Insgesamt investiert die Immoeast in die Akquisition rund 22,5 Mio. Euro.

Die beiden Fachmarktzentren sind zu 100 Prozent vermietet, großteils an internationale Handelsketten. Unter anderem sind DM, Jello, Sport 2000 und Spar vertreten. Dazu kommen gut etablierte slowenische Ketten wie Big Bang (Elektro) und DIPO (Möbel).