Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Start frei für den Masterplan Flugfeld Aspern

Das Flugfeld Aspern ist eines der im Stadtentwicklungsplan STEP 05 definierten 13 Zielgebiete und somit ein "hot spot" der Wiener Stadtentwicklung. Die Wiener Stadtplanung und der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) bereiten in einem
Projektteam gemeinsam die städtebauliche Entwicklung dieses rund 240 Hektar großen Gebiets vor.

.

Im vergangenen Jahr wurde ein Vergabeverfahren gestartet, um städtebauliche Lösungsvorschläge als Grundlage für einen Masterplan zu erarbeiten. Das Verfahren ist nunmehr abgeschlossen. 10 Planungsteams aus 5 europäischen Ländern, die nach einer EU-weiten Bekanntmachung ausgewählt wurden, haben Angebote für die Erstellung eines Masterplans für das Flugfeld Aspern abgegeben und ihre Kompetenz und Innovationskraft nachgewiesen. Unter maßgeblicher Mitwirkung einer international besetzten Bewertungskommission, in der auch VertreterInnen aus der Bevölkerung Sitz und Stimme hatten, wurde ein Team, das sich aus dem international renommierten schwedischen Planungsbüro Tovatt Architects & Planners (ehemals Erskine - Tovatt) und dem deutschen Stadtentwicklungsbüro N+ Objektmanagement GmbH unter Prof. Dr. Bernd Nentwig (Bauhaus-Universität Weimar, Institut für Europäische Urbanistik) zusammensetzt, als Bestbieter ermittelt.

Für Planungsstadtrat Rudi Schicker wurde damit "ein weiterer, wichtiger Schritt für einen neuen attraktiven Stadtteil gesetzt, die weiteren Planungen dafür werden in einem breiten und offenen Kommunikationsprozess mit allen Betroffenen erfolgen." Der Anschluss an die U-Bahn bzw. neue Straßenbahnlinien sorgen für eine optimale Erschließung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der neue Stadtteil soll einen Mix aus Arbeit, Wohnen, Bildung, innovativen Forschungs- & Entwicklungseinrichtungen und Infrastruktur bieten und nicht nur den zukünftigen BewohnerInnen, sondern auch den AnrainerInnen zugute kommen.

Als größter Grundeigentümer am Flugfeld Aspern ist der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds ein aktiver Partner bei der Konzeption und der Umsetzung der Planungen für den zukünftigen Stadtteil. "Am Flugfeld Aspern entsteht ein neues Zentrum mit zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen, das nicht nur die Donaustadt, sondern die gesamte Region um Wien und Bratislava aufwerten wird", sagt WWFF-Geschäftsführer Bernd Rießland.

Harmonische Kombination von Stadt und Grünraum
International beachtete Städtebauprojekte des Planungsbüros wie "Greenwich Millennium Village" in London, "Stapolin Village" und "O’Devaney Gardens" in Dublin und Planungen für mehrere skandinavische Städte sowie das zu seiner Zeit höchst beachtete "Byker Redevelopment" in Newcastle-upon-Tyne geben Anlass zu der Erwartung, dass auf dem Flugfeld Aspern ein weit über die Grenzen Wiens hinaus beachtetes Beispiel für modernen und innovativen Städtebau entstehen wird.

Besonders überzeugend an dem städtebaulichen Lösungsvorschlag, der einen ersten gedanklichen Ansatz für den nunmehr zu startenden Planungsprozess darstellt, fand die Bewertungskommission das harmonische Zusammenspiel attraktiver städtischer Raumabfolgen mit einem großzügigen Grünraumsystem, das den neuen Stadtteil mit den nahe gelegenen Landschafts- und Erholungsgebieten (Lobau, Donau) vernetzt. In der Mitte des Gebiets sieht der Masterplan-Entwurf einen großen Park mit Teichanlage und Platz für Kultur- und Freizeiteinrichtungen vor. Eine Hauptstraße verbindet den Park mit dem städtischen Hauptplatz im Norden, wo auch der Bahnhofsbereich vorgesehen ist (U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn). Handel, Dienstleistungsnutzungen, Bildung, Forschung und Verwaltung sollen sich beiderseits der Hauptstraße entwickeln. Die Wohnbereiche konzentrieren sich auf das Zentrum und den Südwesten des Planungsgebiets. Im östlichen bzw. südöstlichen Teil des ehemaligen Flugfelds liegt der Schwerpunkt auf gewerblicher Nutzung.

Die Wiener Stadtplanung legt großen Wert darauf, dass der Masterplan in einem transparenten Prozess unter Einbindung aller Interessen der Betroffenen ausgearbeitet wird und dass dieser auch Veränderungsspielräume für künftige Entwicklungen und Lernprozesse bietet.

o Zahlen, Daten, Fakten zum Flugfeld Aspern:
Gesamtfläche Planungsgebiet: ca. 240 Hektar
Davon:
Nettobauland: ca. 110 Hektar
Grünflächen: rund 70 Hektar

o Geplante Nutzungen:
Wohnen: bis zu 8.500 Wohneinheiten
Büros und Dienstleistungen: bis zu 18.000 Arbeitsplätze
Produktion und Gewerbe: bis zu 7.000 Arbeitsplätze
Bildung, Forschung & Entwicklung
Kultur, Freizeit, Erholung, Sport


Fotos: Stadt Wien; http://www.photocase.de