Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Start der PPP-Machbarkeitsstudie für das Krankenhaus Viersen

Das Düsseldorfer Büro der Ernst & Young Real Estate/ Prof. Weiss & Part- ner Projektsteuerungsgesellschaft mbH wird in einem multidisziplinären Ernst & Young Team für die AKH Viersen GmbH eine Machbarkeitsstudie über ein Public Private Partnership (PPP) Modell im Krankenhausbereich ausarbeiten.

.

Die Projektstudie PPP im Krankenhausbereich für die AKH Viersen GmbH wird wegweisend für weitere PPP-Vorhaben im Krankenhausbereich sein. Es soll untersucht werden, wie und mit welchen Maßnahmen wirtschaft- lichere Strukturen im Krankenhausbereich auch unter Einbindung privater Mittel gestaltet werden können, denn öffentliche Fördermittel werden immer knapper. Gemeinsam mit der AlfenConsult GmbH aus Weimar als Spin-off der dortigen Bauhaus Universität Weimar und einem multidisziplinärem Team von Ernst & Young (Ernst & Young AG, Ernst & Young Real Estate/ Prof. Weiss und Partner Projektsteuerungsgesellschaft mbH und Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH) wird die Studie bauwirtschaftliche, medizintechnische, finanzwirtschaftliche sowie rechtliche und steuerliche Aspekte einer PPP-Lösung im Krankenhausbereich beleuchten.

Ein Schwerpunkt von Ernst & Young Real Estate/ Prof. Weiss & Partner (PWP) ist die Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen im Bereich Public Private Partnership. PWP verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Durchführung von PPP-Hochbauprojekten für Auftraggeber der öffentlichen Hand.

Die Machbarkeitsstudie wird im August 2006 an das AKH Viersen übergeben werden. Die Ergebnisse sollen für das AKH Viersen konkrete und umsetzbare Empfehlungen für das weitere Vorgehen aufzeigen. Das Projekt wird als das erste Pilotprojekt in diesem Bereich von der PPP-Task-Force des Landes Nordrhein-Westfalen eng begleitet und gefördert.