Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Standort Aachen erreicht Spitzenmieten bis zu 85 Euro/m²

In den Aachener Top-Einzelhandelslagen reichen die Mieten nach Angaben des jüngsten Kemper’s-Marktreports bis 85 Euro/m². Aachen zählt damit zu den 25 teuersten Einzelhandelsstandorten Deutschlands. Die Toplage Adalbertstraße zeichnet sich durch eine stabile Flächennachfrage bei wenig Fluktuation aus. Im etwas schwächeren Bereich unter dem Kugelbrunnen zeichnet sich durch neue Projekte und vermehrte Neuanmietungen eine Aufwärtsbewegung ab. Auch in der zweiten Toplage Großkölnstraße gewinnt der bislang schwächere Bereich unterhalb St. Nikolaus an Konturen. Die Realisierung des Shopping-Centers „Aachen Arkaden“ gegenüber dem Bahnhof sieht Kemper’s aufgrund der fehlenden Anbindung an die Innenstadtlagen skeptisch. Mit insgesamt ca. 160.000 m² liegt die gesamte innerstädtische Verkaufsfläche je Einwohner bei etwa 1,5 m². Die Stadt strebt hier eine Steigerung auf bis zu 1,8 m² an.

.

Adalbertstraße
Die Adalbertstrasße zwischen Peterstraße und Kugelbrunnen ist die stärkste Lage in Aachen. In der Spitze reichen die Mieten für ein 100 m²-Standardladenlokal hier bis zu 85 Euro/m². Der Anteil filialisierter Handelsunternehmen am gesamten Besatz liegt bei knapp 70 Prozent. Zuletzt eröffneten Vodafone, Buddelei, die Noris Bank, dm Drogeriemarkt und der Schuhfach- händler Aerosoles. Da die Fluktuation im oberen Teil der Adalbertstraße gering ist, weichen Mietinteressenten derzeit verstärkt auf den Bereich unterhalb des Kugelbrunnens aus. Unterhalb des Adalbertsbergs, im an den Kaiserplatz angrenzenden Teil der Adalbertstraße, wird derzeit über ein Quartier mit einer 15.000 bis 20.000 m² großen Shopping Mall diskutiert. Diese soll die „kleine Adalbertstraße“ aufwerten und helfen, den wachsenden Bedarf an größeren Flächen zu decken. In einem weiteren seit längerem angestrebten Projekt „Am Büchel“ will die Stadt anstelle des Parkhauses einen Geschäftskomplex mit Einzelhandels-, Gastronomie und Freizeitangeboten errichten. Ziel ist die Stärkung der Verbindungsachse zwischen Adalbertstraße und Großkölnstraße. Die Kaufhof Warenhaus AG hat 2005 in diesem Bereich ihr Warenhaus mit einer Verkaufsfläche von 15.000 m² auf vier Etagen zu einem erlebnisorientierten Galeria-Kaufhaus umgebaut. Auf mehreren Etagen hat Saturn Media Markt eröffnet. Kaufhof will verstärkt exklusive Eigen- und Fremdmarken ins Sortiment aufnehmen und sieht das im September 2005 neueröffnete Haus in Aachen als Prototyp für diese Neuausrichtung an.

Großkölnstraße
Die Großkölnstraße ist mit Spitzenmieten um 47 Euro/m² die zweitstärkste Lage. Der Filialisierungsgrad liegt bei etwa 55 Prozent. Zuletzt eröffneten Marlboro Classics im ehemaligen Triumph-Store und das Kosmetiklabel Lush. Nach mehreren Jahren Leerstand zeichnet sich auch bei der Nachvermietung von Pfeiffer Herrenmoden eine Lösung ab. Dies würde den im Vergleich zur oberen Großkölnstraße Richtung Rathaus eher schwächeren Bereich unterhalb St. Nikolaus aufwerten.

Krämerstraße
Die Krämerstraße erzielt ähnlich hohe Mieten wie die Großkölnstraße und ist aufgrund ihrer Lage zwischen Dom und Rathaus besonders bei Touristen eine beliebte Einkaufsmeile. 45 Prozent der Mieter sind Filialunternehmen. Zuletzt eröffnete WMF im Spätherbst 2005 auf 170 m² am Hof 20 / Ecke Krämerstraße.

Dahmengraben/Holzgraben
Im Bereich Dahmengraben/Holzgraben arbeitet eine Straßenmanagement-Initiative an einer trendigeren Positionierung. Das Potenzial hierfür ist vorhanden, allerdings lassen die Erfolge noch auf sich warten. Mit 45 Euro/m² ist der Dahmengraben derzeit etwas niedriger bewertet als die Großköln- und Krämerstraße und liegt in puncto Filialisierung bei etwa 40 Prozent. Zuletzt eröffneten E-Plus (zuvor van Cleef) und die regionale Telekommunikationsgesellschaft NetCologne GmbH.

Shopping Center „Aachen Arkaden“
Die Realisierung des Shopping Centers „Aachen Arkaden“ gegenüber dem Bahnhof Rothe Erde an der Trierer Straße rückt näher. Die Architekturpläne wurden im März von der Stadt Aachen genehmigt und sehen insgesamt 27.000 m² Mietfläche für Einzelhandel, Gastronomie, Freizeit und Dienstleistung vor. Die Eröffnung soll im Herbst 2007 erfolgen. Laut Kemper’s bleiben die Auswirkungen des außerhalb der Innenstadt gelegenen und nicht an die bestehenden 1a-Lagen angebundenen Projekts abzuwarten.