Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

TK Maxx mietet 2.200 m²

Stadtgalerie Witten vor finalem Umbau

Stadtgalerie Witten

Dem Einzelhandel weht ein stürmischer Wind ins Gesicht, Shopping Center-Betreibern durchaus mit gelegentlichen starken Böen. Neupositionierungen von darbenden und/oder leicht angeschlagenen Centern erfordern nicht nur Ideen, Geld und Durchhaltevermögen, sondern auch das Vertrauen von Ankermietern, die sich langfristig binden. Insofern kann Adam Pearce, Managing Partner bei Kintyre Investments, aktuell ein wenig durchatmen: Die Frankfurter konnten TK Maxx als neuen, frequenzstarken Mieter für die „Stadtgalerie Witten“ gewinnen. Die Fashion-und-mehr-Kette hat für 2.200 m² in der Mall unterschrieben, die ab dem Frühjahr (weiter) umgebaut wird.

.

Curzon Capital Partners III (CCP III), ein von Tristan Capital Partners gemanagter Fonds, hatte das innerstädtische Einkaufszentrum Ende 2013 übernommen – mit dem proklamierten Ziel, die angestaubte Mall veritabel zu revitalisieren. Zu diesem Zweck wurden die Experten von Kintyre Asset Management mit ins Boot geholt [wir berichteten]. Die Frankfurter verordneten in einem ersten Step dem kompletten Untergeschoss in 2015 und 2016 ein umfassendes Facelifting – und konnten Saturn und Intersport langfristig an die „Stadtgalerie Witten“ in der Hammerstraße 9-11 binden.

Aktuell steht nun quasi der Rest der 24.000 m² zum Updating an. Die derzeitigen Mieter stehen konsequent hinter dem Vorhaben und haben zum Teil, wie beispielsweise Deichmann, Erweiterungswünsche angemeldet. Der Umbau wird bei laufendem Betrieb realisiert und soll im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein. Jean-Philippe Blangy, Managing Director und Leiter Asset Management bei Tristan Capital Partners, sieht die „Stadtgalerie Witten“ auf dem besten Weg, ein attraktiver und stabiler Pfeiler im lokalen Einzelhandelsangebot zu werden – und damit auch den erfolgreichen Abschluss eines Businessplans, der die Schaffung eines „qualitativ hochwertigen, institutionellen Vermögenswertes“ zum Inhalt hat.