Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Sparkassen Immobilien AG weiter auf Wachstumskurs

Die an der Wiener Börse notierte Sparkassen Immobilien AG konnte auch im dritten Quartal die erfolgreiche Geschäftsentwicklung der vergangenen Monate fortsetzen: vor allem das operative Ergebnis ist in den ersten drei Quartalen aufgrund von selektiven Immobilienverkäufen und Wertsteigerungen der Immobilien kräftig gestiegen.

.

Deutliche Steigerungen bei Umsatz- und Ertragskennzahlen Inden ersten drei Quartalen 2007 konnten die Umsatz- und Mieterlöse wieder deutlich gesteigert werden: die Umsatzerlösestiegen im Vergleich zur Berichtsperiode im Vorjahr um 35 % auf 68,4 Mio. Euro und die Mieterlöse erhöhten sich parallel dazu um 32 % auf 54,9 Mio. Euro. Dieser Anstieg ist vor allem auf die Zukäufe in Deutschland zurückzuführen. Nach wie vor trugen österreichische und deutsche Immobilien mehr als 71 % zu den Umsatzerlösen bei, in den CEELändern wird vor allem nach Fertigstellung der Entwicklungsprojekte ab 2009 eine deutliche Steigerung des Beitrages zu den Umsatzerlösen erwartet. Durch die Veräußerung von Immobilien in Österreich und Prag und den damit verbundenen, zwischen 10 % und 20 % über den letzten Schätzwerten liegenden Verkaufspreisen stiegen die Gewinne aus Immobilienverkäufen auf 11,1 Mio. Euro. Das EBITDA stieg um 88 % auf 88,4 Mio. nach 47,1 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) konnte um 88 % auf 86 Mio. Euro erhöht werden. Diese Ertragssteigerung ist vor allem auf dieGewinne aus den Immobilienverkäufen sowie die Wertsteigerung bestehender Immobilien in Österreich, Deutschland und CEE zurückzuführen. Der Konzerngewinn legte um 9% auf 24,1 Mio. Euro zu, nach Abzug der Anteile fremder Gesellschafter verblieb ein Konzerngewinn von 21,4 Mio. Euro im Unternehmen. Der operative Cashflow beträgt 35,5 Mio. nach 35,1 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, was vor allem auf den erhöhten Anteil an Entwicklungsprojekten zurückzuführen ist. Die Funds from Operations (FFO) beliefen sich auf 11,8 Mio. Euro nach 19,9 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Immobilienvermögen auf 1,5 Mrd. Euro gestiegen
Die Sparkassen Immobilien AG hat das Immobilienportfolio in den ersten drei Quartalen durch zahlreiche Akquisitionen mit Schwerpunkt Deutschland auf 1,5 Mrd. Euro ausgebaut, dies entspricht einer Steigerung von 56 % gegenüber dem Vorjahreswert. Zum Stichtag 30.9.2007 umfasst das Portfolio insgesamt 202 Objekte mit einer Gesamtnutzfläche von 1.247.000 m² davon entfielen 291.500 m² oder 23 % der Fläche auf Entwicklungsprojekte. Die Nutzfläche legte damit um 55 % gegenüber den ersten drei Quartalen 2006 zu. Nach Regionen betrachtet entfielen 63 % der Nutzfläche auf Österreich und Deutschland und 37 % auf die CEE-Länder. Die Brutto- Mietrendite quer über das Portfolio betrug per 30.9.2007 5,9 %, der Vermietungsgrad lag bei ausgezeichneten 93 %.

NAV erhöhte sich um 15 %. Der Net Asset Value (NAV) pro Aktie stieg auf 9,7 Euro zum 30.9.2007, das entspricht einem Plus von 15 % (8,4 Euro per 30.9.2006). Der Gewinn pro Aktie lag in den ersten drei Quartalen 2007 bei 0,31 Euro - ohne Berücksichtigung der Einmaleffekte aus der Genussschein-Restrukturierung würde der Gewinn pro Aktie bei 0,62 Euro liegen. Der negativen Kursentwicklung an den Kapitalmärkten und insbesondere jene der Immobilienaktien konnte sich auch die s IMMO Aktie nicht entziehen – sie verlor seit Jahresbeginn (1.1. – 30.9.07) 16,4 % und war damit trotzdem jene Aktie, die bis zum Stichtag 30.9. den geringsten Verlust im Vergleich zur österreichischen Peer-Gruppe aufwies. Auf 1-Jahres-Basis (jeweils zum 30.9.) ging die Performance auf minus 7,8 % zurück, seit Erstnotiz stieg die s IMMO Aktie um 15,49 %. Die Börsekapitalisierung der s IMMO Aktie erreichte zum Stichtag 30.9.07 einen Wert von 558,6 Mio. Euro.

Ausblick
Das Management rechnet für das Gesamtjahr 2007 mit einer weiterhin positiven Entwicklung, bei der alle relevanten Umsatz- und Ertragskennzahlen des Vorjahres deutlich übertroffen werden. Konkret sollen im Geschäftsjahr 2007 die Umsatzerlöse bei rund 90 Mio. Euro, die Mieterlöse bei ca. 72 Mio. Euro und das EBIT bei rund 100 Mio. Euro liegen. Der Anteil der Entwicklungsprojekte soll weiter erhöht werden (max. 25 % der Bilanzsumme) und gleichzeitig will die Sparkassen Immobilien AG durch aktives Portfolio-Management – Verkauf von Objekten in Märkten wie Wien, Prag oder Budapest - Werte schaffen und diese in Entwicklungsprojekte in Märkten wie Bukarest, Sofia oder Kiew investieren. Derzeit ist keine Änderung der Dividendenpolitik geplant, zumindest bis 2010 wird die Sparkassen Immobilien AG die Gewinne wieder in Entwicklungsprojekte investieren.