Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Soravia beteiligt sich an Startup Atmos Aerosol Research

Soravia steigt beim Start-up Atmos Aerosol Research ein, damit ist der Projektentwickler in der Lage, vom Weltraum aus Luftqualität und -veränderung, Lücken in der Stadtentwicklung sowie permanentes Luftmonitoring am Boden durchzuführen. Das Wirken intelligenter Interventionen, wie etwa die Überplattung der Autobahn entlang des TrIIIple-Projektes, werden somit sicht- und messbar.

.

„Wir denken global, nachhaltig und wortwörtlich in einem 360°-Ansatz, der bis ins Weltall reicht. Aus diesem Grund haben wir uns an Atmos Aerosol Research (AAR) beteiligt, einer Firma die Satellitendaten, etwa von der NASA, ESA, ... auswertet und weltweit die qualitativsten Daten generiert. Daten, die als Grundlage für Smart City Projekte oder Auskunft über Luftqualität erlauben aber auch genutzt werden um Baulücken zur Nachverdichtung zu erkennen. Der Blick aus dem Weltraum ermöglicht eine völlige Neuvermessung der Erde, der Regionen und der Städte“, sagt Soravia CEO Erwin Soravia.

Die Atmos Aerosol Research GmbH wurde von Chris Müller (Initiator Atmos Selfness Resort, Direktor Tabakfabrik Linz) und Christoph Steindl (CEO Catalysts) gegründet. Dahinter steht ein weltweites Netzwerk von Wissenschaftern, Medizinern und Daten-Analysten mit Standorten in den USA, Frankreich, Rumänien, Österreich, u.v.m. Alle Beteiligten vereint der Wille, angesichts der alarmierenden Zahlen der Luftverschmutzung aktiv zu werden und Taten zu setzen, um die Zukunft des Planeten zu sichern.

AAR kann darüber hinaus auch Aussagen über Infrastrukturnutzung und ihre Auswirkungen auf die Umwelt, Auswirkungen von Interventionen in der Stadtentwicklung, Stickoxide, Umwelt- oder Sturmschäden oder Bodenfeuchtigkeit geben. Die Technologie kommt auch bei der Rohrleitungs- und Minenüberwachung (z.B. Gas- und Ölleckagen), bei der Messung der Oberflächentemperatur des Meerwassers und Landoberflächentemperatur oder beim Geo-Engineering zum Einsatz.