Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

So funktioniert der Unternehmensumzug

Wenn Unternehmen umziehen, dann ist das mit ganz anderen Herausforderungen verbunden, als dies bei privaten Wohnortwechseln der Fall ist. Die Masse der Möbel, Akten und Geräte ist gewaltig, hinzukommt, dass der Zeitdruck häufig dafür sorgt, dass der neue Standort innerhalb kurzer Zeit bezogen werden muss. Die Vorbereitungen eines solchen Standortwechsels sind daher wesentlich umfassender als die bei einem normalen Umzug.

.

Natürlich müssen die Mitarbeiter bis zu einem gewissen Grad mit in den Prozess eingebunden werden. Tut man dies nicht, ist ein schneller und reibungsloser Standortwechsel kaum möglich. Doch während die Vor- und Nachbereitung intern geregelt werden kann, wird das Bewegen des Inventars in der Regel einem professionellen Umzugsunternehmen überlassen. Auch wenn es Ziel sein muss, den Umzug günstig durchzuführen, so ist dies doch meist unumgänglich. Die Profis kennen die Dimensionen und sind bei ihrer Arbeit wesentlich effektiver und schneller, außerdem ist es oft nicht möglich, die eigenen Mitarbeiter zum Kistenschleppen zu verpflichten.

Mit professioneller Hilfe
Die größte Angst beim Unternehmensumzug ist eine lange Ausfallzeit, hervorgerufen durch eine schlechte Planung und nicht vorhersehbare Komplikationen. Damit dies vermieden wird, ist eine gute Kommunikation zwischen Umzugsunternehmen und Auftraggeber besonders wichtig. Es muss im Vorfeld genau geplant werden, was zu welchem Zeitpunkt erledigt wird. Hierbei ist vor allem Flexibilität gefragt. Kann der Umzug nicht im laufenden Betrieb vorgenommen werden, weil ansonsten die Abläufe zu stark gestört werden würden, muss das Umzugsunternehmen hierauf reagieren können. Die Verlagerung des Betriebs muss in diesem Fall genau dann stattfinden, wenn die Mitarbeiter sich nicht im Haus befinden, also in der Regel am Abend und an Wochenenden. Damit dies ohne Probleme klappt, ist es notwendig, dass vielfältige Vorbereitungen getroffen werden. An diesen sind die Angestellten zu beteiligen. Vor allem das Verpacken von Dokumenten sollte von ihnen vorgenommen werden, damit nichts verloren geht oder in der falschen Kiste landet. Wenn alles bereits fertig verstaut und bereit ist, dann stehen die Zeichen für den Umzug günstig. Auch das schnelle Weiterarbeiten im neuen Büro wird so deutlich erleichtert. Sind alle Unterlagen und Arbeitsgeräte der Mitarbeiter auch gleich an ihrem Platz verfügbar, kann der Betrieb ohne große Pausen weitergehen. In vielen Bereichen können Umzugsunternehmen aber bereits vorarbeiten, ohne dass der tägliche Betrieb gestört wird. Dies ist besonders in Archiven und teilweise auch im Lager möglich.

Im Gegensatz zu Möbeln und normalen Dokumenten müssen einige Dinge beim Firmenumzug besonders geschützt werden. Hierbei handelt es sich vor allem um sensible Daten, sowohl von Kunden als auch das eigene Unternehmen betreffend. Schon im Vorfeld sollte daher darauf geachtet werden, dass diese separat und sicher verstaut transportiert werden.