Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Scottish Widows Investment Partnership sieht Deutschland als treibende Kraft in Europa

Nach Einschätzung von Scottish Widows Investment Partnership, dem Asset Manager der britischen Lloyds TSB, sind die Bedingungen für Investitionen in den deutschen Immobilien- und Aktienmarkt im Moment besonders gut. Der Exportmarkt gestaltet sich aktuell sehr lebhaft und die strukturellen Änderungen weisen alle auf ein verbessertes Wirtschaftswachstum hin.

.

"Wir stufen Deutschland als treibende Kraft in Europa ein und erwarten für das kommende Jahr ein nachhaltiges Wachstum am deutschen Aktienmarkt, insbesondere im Bausektor", erklärte Peter Zurhorst, Head of Northern Europe bei SWIP auf dem 17. internationalen Fondsforum in Monaco. SWIP habe das enorme Potenzial des deutschen Marktes zur richtigen Zeit erkannt. Sowohl die Aktien- als auch die Immobilienportfolios des britischen Asset Managers engagieren sich zunehmend in Deutschland. "Der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt hat großes Potenzial, da das Wachstum im Dienstleistungssektor zu einer steigenden Nachfrage bei Büroflächen führt. Die deutsche Wirtschaft hat einen Meilenstein erreicht, und wir sehen eindeutige Zeichen für einen Aufwärtstrend in der Konjunktur, unterstützt durch die starke Exportnachfrage und eine Reihe von Strukturreformen", so Zurhorst weiter.

Im Rahmen des internationalen Fondsforums in Monaco, bei dem sich vom 3. bis 5. Juli 2007 Fondsexperten aus aller Welt treffen, moderierte Peter Zurhorst die Podiumsdiskussion "Talking Germany". Scottish Widows Investment Partnership ist mit vier Senior Managern als Gastredner auf der Konferenz vertreten.