Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Sanierung: Festspielhaus Bregenz

Sechs renommierte Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich am 'Kunst und Bau'-Wettbewerb im Rahmen der Sanierung des Festspielhaus Bregenz.

.
Wir informieren Sie per
E-Mail sobald es Neuigkeiten zu Ihrem Thema gibt.
Österreich, Bregenz, Festspielhaus, Sanierung, Wettbewerb, International,

Bis Februar legen sie ihre Entwürfe für den Vorplatz des Festspielhauses vor. Das Projekt ergänzt die bestehende Planung des Büros Vogt Landschaftsarchitekten. Für die künstlerische Gestaltung des Platzes stehen rund 200.000 Euro zur Verfügung.
Dem Vorplatz des Festspielhaus Bregenz kommt bei der Sanierung besondere Aufmerksamkeit zu. Er wird pro Jahr von mehr als einer Million Menschen frequentiert - Spaziergängern, Radfahrern und Besuchern des Festspielhauses. Nach einem Bürgerbeteiligungsverfahren wurde das Zürcher Büro Vogt Landschaftsarchitekten mit der Gestaltung des Platzes beauftragt.
Nun hat die Landeshauptstadt Bregenz als Bauherr sechs international renommierte KünstlerInnen eingeladen, die bestehende Planung mit ihren Projekten zu ergänzen:
Martin Beck und Julie Ault
Gottfried Bechtold
Ayse Erkmen
Rita McBride
Cerith Wyn Evans
Heimo Zobernig
Die Jury ist mit Prof. Florian Matzner (Akademie der Bildenden Künste, München), Dr. Wilhelm Meusburger (Berufsvereinigung der bildenden Künstler Vorarlbergs), Christiane Meyer-Stoll (Kunstmuseum Liechtenstein), Mag. Olga Okunev (Bundeskanzleramt/Sektion Kunst, Wien) und Beatrix Ruf (Kunsthalle Zürich) ebenfalls international besetzt. Abgewickelt wird der Wettbewerb vom Kulturamt der Landeshauptstadt Bregenz unter der Leitung von Dr. Wolfgang Fetz.
Hohe künstlerische Qualität. 'Kunst soll nicht nur im Haus stattfinden, sie soll die Besucher wie auch die Passanten schon am Vorplatz empfangen, faszinieren, berühren', meint die Bregenzer Kultur-Stadträtin Mag. Judith Reichart. Mit der Auswahl der Künstler sei 'sehr hohe künstlerische Qualität' sichergestellt. Das Budget von rund 200.000 Euro für die künstlerische Gestaltung des Platzes sei dem Großprojekt Festspielhaus-Sanierung 'angemessen' ist Reichart überzeugt.
Bereits im Februar 2006 wird die Jury ihre Empfehlung zur Umsetzung vorlegen. Das Projekt selbst wird dann gemeinsam mit der Gestaltung des Vorplatzes bis zur Wiedereröffnung des Hauses im Juli 2006 umgesetzt.
Auch die Verantwortlichen für die Sanierung des Hauses messen dem Kunstwettbewerb hohe Bedeutung zu: 'Im Zusammenspiel der modernen Architektur des sanierten Festspielhauses, der Vorplatz-Gestaltung durch die Landschaftsarchitekten und der künstlerischen Gestaltung wird dieser Platz an Attraktivität wesentlich gewinnen', ist der Vorsitzende der Projektkommission und Festspiel-Vizepräsident Ing. Wilhelm Muzyczyn überzeugt.
Für Baustadtrat Mag. Roland Frühstück hat 'die heftige öffentliche Diskussion im Herbst gezeigt, welche Bedeutung der Platz der Wiener Symphoniker schon bisher für die Bregenzer hatte. Dieser Bedeutung haben wir mit dem Bürgerbeteiligungsverfahren, der Auswahl eines renommierten Planungsbüros und nun mit der Einladung an exzellente Künstlerinnen und Künstler Rechnung getragen'.
Redaktion: Frau M. Schroer
Bilder:
© Dietrich Untertrifaller
© Klomfar & Sengmüller
© SFH
© Pzwei. Pressearbeit

Fotos: Dietrich Untertrifaller