Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Saniertes Hauptgebäude der BTU Cottbus eingeweiht

Minister Speer

Wissenschaftsministerin Johanna Wanka und Finanzminister Rainer Speer haben heute an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) das sanierte Hauptgebäude nach dreijähriger Bauzeit übergeben. Die Sanierungskosten betrugen insgesamt 12,3 Millionen Euro, die je zur Hälfte von Bund und Land finanziert wurden. Zugleich begrüßten sie zum Start des 18. Akademischen Jahres der Hochschule die neuen Studenten zum Wintersemester.

.

Minister Speer sagte: „Mit dem sanierten Hauptgebäude übergeben wir ein weiteres architektonisch anspruchsvolles Gebäude an die BTU Cottbus. Das Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum sowie das Forschungszentrum für Leichtbauwerkstoffe Panta Rhei der Hochschule sind bereits für ihre Architektur mehrfach ausgezeichnet worden. Das zeigt, dass die Universität heute erstklassige Studienbedingungen in neuen Lehr- und Laborgebäuden mit hochmoderner Ausstattung bietet. Die Förderung von Wissenschaft und Forschung hat in Brandenburg Priorität. Die hohen Investitionen in den Ausbau unserer Hochschulen sind dafür ein unübersehbares Zeichen.“ Seit der Gründung der BTU Cottbus im Jahr 1991 wurden insgesamt rund 210 Mio. Euro in Baumaßnahmen und rund 74 Mio. Euro für die technische Ausstattung investiert.

Das aus dem Jahr 1972 stammende Hauptgebäude wurde entkernt und umgestaltet. Vor allem das dominierende markante Eingangsportal in der Ostfassade mit seiner offenen und großzügigen Verglasung sowie das zweigeschossige, helle Foyer setzen architektonische Akzente. Das 136 Meter lange, fünfgeschossige Gebäude erhielt außerdem drei neue Treppenhäuser und einen Fahrstuhl. Die Fassade wurde komplett erneuert. Über Fensterbänder wird das Gebäude horizontal und durch die vorgesetzten Treppenhäuser die Ostfassade vertikal gegliedert. Die Brüstungsfelder sowie geschlossene Fassadenteile sind mit mattierten Glasplatten verkleidet und stellen sich damit als zeitgenössische Architekturelemente dar. 62 Prozent der Bauaufträge bzw. rund 67 Prozent des Investitionsvolumens seien an brandenburgische Bauunternehmen vergeben worden, sagte Speer.

Das Hauptgebäude begrenzt den Universitätscampus der BTU nach Osten und rundet gleichzeitig den zentralen Campusplatz mit Mensa und Audimax-Gebäude ab. Es hat eine Nutzfläche von rund 5.400 m². Neben vier Seminarräumen im Erdgeschoss, dem ersten Eltern-Kind-Zimmer der Universität und einem 60 m² großen Sitzungssaal befinden sich im neuen Hauptgebäude überwiegend Büroräume für die Präsidial- und Verwaltungseinrichtungen, das Studierendensekretariat und die Zentrale Studienberatung, das Akademische Auslandsamt sowie Lehrstühle der Fakultät Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik.