Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Herausforderung: Sanierungskonzept für den „Koloss von Prora“

Seit Mitte 2010 wurde Block V des gigantischen, denkmalgeschützten Gebäudekomplexes auf Rügen saniert. Pünktlich zur Sommersaison 2011 eröffnete darin die längste Jugendherberge der Welt. Experten des Fraunhofer-Instituts Stuttgart hatten das Sanierungskonzept für den „Koloss von Prora“ entwickelt, ein Schwerpunkt lag dabei auf Maßnahmen zur Energieeinsparung. Neben dem Einbau von 840 dreifach verglasten Fenstern und einer Heizungsanlage auf Rapsölbasis wurden über 6.000 m² Fassade mit dem Wärmedämm-Verbundsystem weber.therm B 100 von Saint-Gobain Weber ausgerüstet. Das System verfügt über einen Wärmeleitwert von 0,035 W/mK. Es wurde auf knapp 152 Metern Länge in einer Dicke von 20 Zentimetern aufgebracht. Das System erfüllt die Anforderungen der Baustoffklasse B1.

.

„Der Koloss von Prora ist ein beeindruckendes Gebäude. Wir freuen uns, dass wir einen Beitrag zur Sanierung dieses einzigartigen Objekts leisten“, so Christian Poprawa, Direktor Marketing bei Saint-Gobain Weber. Der erfolgreiche Abschluss des ersten Bauabschnitts und die Einweihung der Jugendherberge wurden mit einem Straßenkünstler-Festival auf Rügen gefeiert, bei dem sich Saint-Gobain Weber als Sponsor engagierte.