Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

SachsenFonds Zentraleuropa I – Überaus erfolgreicher Exit

Nach einer Haltedauer von weniger als drei Jahren kann die SachsenFonds GmbH aus Haar b. München den überaus erfolgreichen Exit ihres Geschlossenen Immobilienfonds „Zentraleuropa I“ vermelden. Bei dem Fondsobjekt handelte es sich um das Gebäudeensemble „Slovansky Dum“, das „Slawische Haus“, an der stark frequentierten Einkaufsstraße Na Prikope im Herzen der tschechischen Hauptstadt Prag. Die Immobilie verfügt über eine Gesamtfläche von 20.706m², die auf verschiedene Nutzungsarten wie Büro, Einzelhandel, Gastronomie und Wohnungen verteilt sind.

.

Nach ihrem Erwerb Ende 2003 konnte die Immobilie nunmehr zu einem Preis von 90 Mio. Euro an die weltweit renommierte Investmentgruppe INVESCO veräußert werden. Für den Anleger ergibt sich hieraus – einschließlich der laufenden, zeitanteiligen Ausschüttung für das Jahr 2006 - ein Veräußerungserlös von 165 Prozent bezogen auf die Nominalbeteiligung. Noch im Dezember erhalten die Anleger eine erste Abschlagszahlung auf den Verkaufserlös in Höhe von 152 Prozent. Eine weitere Zahlung haben die Anleger bis zum Jahr 2009 zu erwarten, nachdem mit dem Käufer eine Endabrechnung über hinterlegte Garantiebeträge und Rücklagen für Veräußerungskosten abgeschlossen werden konnte. Zusammen mit den bereits getätigten Barausschüttungen für die Jahre 2004 und 2005 in Höhe von jeweils 8 Prozent des Nominalkapitals erhält der Zeichner somit einen Gesamtkapitalrückfluss in Höhe von 181 Prozent seiner Nominaleinlage. Hiermit konnte der Anleger – ohne Berücksichtigung etwaiger Auswirkungen des deutschen Progressionsvorbehalts – eine höchst attraktive Rendite in Höhe von durchschnittlich 27 Prozent p. a. erwirtschaften.

„Wir freuen uns außerordentlich über dieses erfreuliche Exitergebnis, das wir für unsere Investoren realisieren konnten. Dies bestärkt uns in der Fortführung unserer bisherigen Strategie, bereits bei der Auswahl unserer Fondsobjekte die Chancen für eine attraktive Veräußerung im Auge zu behalten“, kommentiert Hans Heinrichs, Geschäftsführer der SachsenFonds GmbH, die Auflösung der Fondsgesellschaft.