Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

ruhrinvest: Immobilienmarkt in der Metropole Ruhr im Aufbruch

Die Metropole Ruhr ist im Aufbruch. Sichtbare Zeichen dafür sind viele private Investitionen im Immobilienbereich, die derzeit im Bau oder in der Planung sind. Dazu zählen neue Verwaltungsgebäude international tätiger Unternehmen ebenso wie frei finanzierte Bürobauten, städtebaulich integrierte Einkaufszentren und Investitionen in Wohn- oder Freizeitprojekte.

.

Die konsequente Politik der Stadterneuerung in den Städten seit den achtziger Jahren hat ein Fundament geschaffen, das gute Voraussetzungen für private Investitionen bietet und Investoren aus dem In- und Ausland anzieht. Darauf wies Michael Schwarze-Rodrian, Leiter des Fachbereichs Standort Ruhr & Investorenservice bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft metropoleruhr GmbH in seinem Vortrag zum Thema „ruhrinvest“ auf der Expo Real in München hin.

„Während Projekte wie die neue Thyssen Krupp- Hauptverwaltung in Essen auch außerhalb der Region in der Fachwelt breite Aufmerksamkeit finden, werden viele Großvorhaben auch in der Metropole Ruhr selbst kaum wahrgenommen“ – so Schwarze-Rodrian in München. Als aktuelle Beispiele für große Investitionen nannte Schwarze-Rodrian die neuen Hauptverwaltungen von Eon Ruhrgas in Essen und ALDI Süd in Mülheim an der Ruhr, das Excenter-Haus in Bochum als Büroimmobilie auf den Fundamenten eines Hochbunkers, die neuen Einkaufszentren in Bottrop, Dortmund, Duisburg und Essen und eine Reihe von Wohnprojekten in verschiedenen Städten.

„Bemerkenswert ist es auch, dass zunehmend lokale Mittelständler den Immobilienmarkt entdecken und in ihrer Umgebung investieren. Viele der neuen Vorhaben entstehen auf ehemals industriell genutzten Flächen oder beziehen ehemalige Industriegebäude mit ein. Anders als in früheren Jahren gehen private Entwickler nun auch dazu über, ehemalige Gewerbeflächen selbst aufzubereiten und an den Markt zu bringen.“

Das „ruhrinvest“ weiter zu stärken und das Zusammenspiel von öffentlichen Maßnahmen und privatem Investment auszubauen, ist auch ein wichtiges Thema im „Konzept Ruhr“, der gemeinsamen Strategie der Städte und Kreise zur nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung in der Metropole Ruhr.
Schwarze-Rodrian kündigte an, dass in einer Fachtagung unter dem Motto „ruhrinvest“ weitere Perspektiven diskutiert werden.