Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

RREEF gab 2010 rund 1,8 Mrd. Euro für Immobilien aus

RREEF Deutschland erwarb nach eigenen Angaben im Kalenderjahr 2010 für seine Immobilienpublikumsfonds und Immobilien- Spezialfonds weltweit Immobilien mit einem Volumen von rund 1,787 Milliarden Euro. Für die beiden offenen Immobilienfonds wurden laut Unternehmen Objekte für rund 964 Millionen Euro gekauft (grundbesitz europa: rund 558 Millionen Euro; grundbesitz global: rund 406 Millionen Euro). Für die neun Spezialfonds wurden Immobilien für rund 823 Millionen Euro akquiriert. Insgesamt wurden 34 Objekte erworben, davon rund ein Drittel (13) allein in Deutschland, wie das Unternehmen berichtete. Weitere Investitionsschwerpunkte waren Asien, die USA sowie Zentral- und Westeuropa. Vorwiegend wurden in Büro- und Geschäftshäuser investiert, aber auch in Einzelhandelsobjekte (2), Pflegeheime (6), Logistik-/Industrieimmobilien (3) und in ein Hotel (1).

.

Mit diesem Akquisitionsvolumen gehörte RREEF Deutschland in 2010 eindeutig zu den Fondsmanagern, die für ihre Fonds fast ausschließlich Immobilien angekauft haben. Im Vergleich zu den Vorjahren wurde bei den offenen Immobilienfonds die Investitionstätigkeit deutlich gesteigert.

„Aufgrund der Mittelzuflüsse bei den beiden Immobilienpublikumsfonds in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro und der Kapitalzusagen unserer institutionellen Investoren für die Spezialfonds in Höhe von rund 500 Millionen Euro waren wir 2010 in der Lage, attraktive Investments für unsere Fonds in zehn Ländern tätigen zu können“, erklärte Georg Allendorf, Sprecher der Geschäftsführung von RREEF Deutschland. Einige Akquisitionen waren sogenannte ‚off-market-deals‘, wurden also direkt zwischen den Transaktionspartnern verhandelt und durchgeführt. Da sich die Märkte derzeit
unterschiedlich schnell entwickelten, sei es für den Erfolg eines Fondsmanagers unbedingt notwendig, vor Ort gut vernetzt zu sein, um so für die Anleger Immobilien zum richtigen Zeitpunkt zu guten Konditionen erwerben zu können, so das Unternehmen. „Deutschland war im Jahr 2010 erstmals wieder ein klarer Schwerpunkt unserer Investitionsstrategie, sowohl bei den Spezialfonds als auch bei grundbesitz europa, gemessen an der Anzahl der erworbenen Objekte (2010: insgesamt 34, Vorjahr: insgesamt 10) und auch in Bezug auf das Investitionsvolumen“, sagte
Allendorf.

Mit rund 210 Millionen Euro war die Investition in ein Portfolio bestehend aus Büro- und Einzelhandelsobjekten in New York die größte Transaktion im abgelaufenen Kalenderjahr und die größte Transaktion für den Bereich der RREEF Spezial Invest GmbH seit Auflegung des ersten Spezialfonds in 2000. Das größte in 2010 erworbene Einzelobjekt war ein Einzelhandelsgebäude in Osaka, das mit einem investierten Volumen von rund 170 Millionen Euro für den Fonds grundbesitz global akquiriert wurde. Aus architektonischer Sicht ist insbesondere der Erwerb des Objektes Kap am Südkai im Rheinauhafen in Köln hervorzuheben. Der Bau des renommierten Architekturbüros KSP Engel Zimmermann wurde in 2004 fertig gestellt. Mit seiner 130 Meter langen Glasfassade entlang des Rheinufers besticht das Gebäude insbesondere durch seine transparente und moderne Struktur und Formsprache.

RREEF erwartet für die in Deutschland gemanagten Fonds auch im Jahr 2011 stabile Mittelzuflüsse bzw. weitere Investitionszusagen und plant 2011 Immobilieninvestitionen in gleicher Größenordnung wie im Vorjahr.