Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Risikoreichere Investments werden wieder attraktiver

In 2010 summierte sich das Transaktionsvolumen auf dem Münchener Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien auf rund 1,7 Milliarden Euro. Dies stellte das Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank fest. Mit diesem Ergebnis konnte der Markt gegenüber dem Vorjahr ein Plus von etwa 26 Prozent verzeichnen und an die Werte von kurz vor der Boomphase anknüpfen. Im ersten Halbjahr 2010 wechselten Objekte in einem Gesamtwert von circa 780 Millionen Euro den Besitzer, darunter das Siemens-Areal in Neuperlach für rund 330 Millionen Euro. „Im zweiten Halbjahr hat sich der Investmentmarkt spürbar belebt,“ kommentiert Ralf Mejovsek, Director Investment von Knight Frank in München. Rund drei Viertel des Volumens in 2010 entfiel auf Büroobjekte sowie auf Büro- und Geschäftshäuser. Reine Einzelhandelstransaktionen – in München mangels Objekte ein historisch schwaches Marktsegment –
machten weniger als zehn Prozent der Gesamtsumme aus.

.

Vor allem voll und langfristig vermietete und gleichzeitig qualitativ hochwertige Objekte in guter zentraler Stadtlage innerhalb des mittleren Rings wechselten den Besitzer. Am beliebtesten waren die Stadtteile Altstadt-Lehel, Maxvorstadt und Schwabing Freimann. „In dieser Risikoklasse sind Banken wieder verstärkt bereit, zu akzeptablen Konditionen zu finanzieren,“ erläutert Mejovsek. Die hohe Nachfrage für die besten Objekte in besten Lagen hat die Preise nach oben getrieben. Viele Verkäufer konnten von diesem Umfeld profitieren.

Im Hinblick auf risikoreichere Investments hat Knight Frank dagegen wenige Transaktionen verzeichnet. „Die Finanzierungsangebote für Immobilien mit Wertzuwachspotenzial erfüllen bislang
nicht die Anforderungen der Investoren,“ so Mejovsek. Viele Bestandsportfolien von opportunistischen Investoren weisen weiterhin eine unbefriedigende Performance auf, daher meiden sie dort den Ankauf neuer Risiken. Kapital für opportunistische Investments in neuen Vehikeln ist hingegen vorhanden und sucht interessante Kaufgelegenheiten.