Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Richtfest für Ver- und Entsorgungszentrum des Universitätsklinikums Rostock

Heute wurde für den Neubau des Ver- und Entsorgungszentrums (VEZ) des Universitätsklinikums Rostock das Richtfest gefeiert. „Unser Land braucht moderne Hochschulstandorte“, sagte Bauminister Volker Schlotmann auf dem Richtfest in Rostock. „Mit dem Ver- und Entsorgungszentrum schlägt am Klinikstandort Schillingallee ein neues logistisches Herz.“

.

Der neue Gebäudekomplex aus Stahlbeton mit einer Fläche von 3.500 m² besteht nach der Fertigstellung aus drei u-förmig angeordneten Gebäudeteilen, die den Wirtschaftshof als zentralen Anlieferpunkt für den gesamten Campus umschließen. Im Untergeschoss werden sich das Zentrallager, Stellflächen und Waschanlagen für die Container der Automatischen Warentransportanlage sowie Flächen für die Entsorgung befinden.Von dort wird zukünftig unterirdisch die gesamte Ver- und Entsorgung des Klinikums über teils neue und sanierte Versorgungstunnel erfolgen. Im Erdgeschoss werden sich Räume für die Datenverarbeitung sowie Technik- und Sozialräume befinden. Im ersten Obergeschoss sind Werkstätten und Büroräume vorgesehen.

Der Bau des VEZ wird durch den Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern realisiert. Er soll voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres fertig gestellt werden. Die Gesamtbaukosten betragen 16,5 Millionen Euro und werden vom Land bereitgestellt.

Im nächsten Jahr soll zudem der erste Bauabschnitt der Grundsanierung der Chirurgischen Klinik abgeschlossen werden und die bauvorbereitenden Maßnahmen für den Neubau der Zentralen Medizinischen Funktionen beginnen. Von 1991 bis 2010 wurden rund 550 Millionen Euro in die Universität Rostock einschließlich Universitätsklinikum investiert. Für 2012-2014 sind weitere Investitionen von rund 140 Millionen Euro geplant. Davon rund 65 Millionen Euro für das Universitätsklinikum.