Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Richtfest für Klinik im Park in Hilden

In der kurzen Bauzeit von nur einem Jahr entsteht auf dem Gelände der Klinik im Park Hilden eine neue Spezialklinik für Venen- und Hauterkran- kungen. Wegen des zügigen Baufortschritts feierte die Baustelle gestern Richtfest. Die Wayss & Freytag Schlüsselfertigbau AG realisiert den Neubau mit einem Auftragsvolumen von 4 Millionen Euro für die GIB Gesellschaft für Investition und Betrieb von Kliniken, Reha und Senioreneinrichtungen GmbH Köln.

.

Der fünfgeschossige Neubau schließt an eine Gründerzeitvilla und besteh- ende Flachbauten an, in denen der Klinikbetrieb auch während der Bau- phase weiterläuft. Die Bauteams gehen daher bei ihrer Arbeit mit beson- derer Sorgfalt und Rücksichtnahme vor.

Auf einer Bruttogeschossfläche von ca. 3.000 m² befinden sich nach der Fertigstellung vier OP-Säle sowie mehrere Arztpraxen. Vierzehn Behand-lungsräume sind ebenso vorgesehen wie 21 Patientenbetten für die Kurzzeitpflege.

Zur schlüsselfertigen Bauausführung nach den Plänen des Architektur- büros Piske und Partner gehört auch die exklusive Innenausstattung der Klinik, die insbesondere in den Patientenzimmern das Niveau eines komfortablen Hotels erreicht. Die Gestaltung der Außenanlagen am Neubau auf dem rund 6000 m² großen Parkgelände übernimmt ebenfalls Wayss & Freytag Schlüsselfertigbau als Generalunternehmer.

Bereits im Dezember 2006 wollen verschiedene Fachärzte ihre Praxen in der neuen Klinik beziehen. Um diesen ehrgeizigen Zeitplan einzuhalten, werden die Bauteams in der nun folgenden Ausbauphase auf Hochtouren arbeiten. Bis zu 40 Bauleute werden am Tag gleichzeitig an der Fertigstel- lung arbeiten. Die meisten von ihnen gehören heimischen Betrieben an, die Wayss & Freytag Schlüsselfertigbau bei der Nachunternehmervergabe bevorzugt berücksichtigte.