Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Richtfest für den Erweiterungsneubau des Landesamtes in Düsseldorf

Der Rohbau ist fertig. Hans-Gerd Böhme, Leiter der Niederlassung Düsseldorf des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW (BLB) hat zum Richtfest für den Erweiterungsneubau des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik NRW (LDS NRW) auf der Roßstraße 64 in Düsseldorf eingelanden, in den der BLB 42 Millionen Euro investiert und der Mitte 2009 fertiggestellt sein wird.

.

Nach acht Monaten Bauzeit hat die Bilfinger Berger Hochbau GmbH als Generalübernehmer den Rohbau des sechsgeschossigen Neubaus mit ca. 19.500 m² Bruttogeschossfläche fertiggestellt. Der Entwurf sieht Geothermie und Bauteilaktivierung vor und erfüllt die hohen Anforderungen des BLB NRW für ein energetisches Gebäudekonzept.

Der Entwurf der Düsseldorfer Architekten Rhode Kellermann Wawrowsky (RKW) mit seinem klaren Grundriss und den zurückgesetzten Gebäudeteilen fügt sich harmonisch in das Straßenbild ein. Mit den Fassadenarbeiten wurde bereits begonnen. Die Fassade besteht aus hellem Naturstein mit großzügigen Glasflächen.

Die Staatskanzlei NRW hat für das Projekt Mittel für Kunst und Bau zur Verfügung gestellt. Wettbewerbssieger Jan Albers aus Düsseldorf wird das Foyer und die gläserne Verbindungsbrücke zum Altbau künstlerisch gestalten.

Das LDS NRW mit rund 1.600 Beschäftigten ist Datenverarbeitungszentrale des Landes sowie zentraler Statistik-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen. Die bisher in den gemieteten Gebäuden an der Grafenberger Allee und in Heerdt untergebrachten Beschäftigten können durch den Erweiterungsneubau bald ebenfalls am Hauptsitz des LDS NRW arbeiten. Damit können deutliche organisatorische und wirtschaftliche Vorteile realisiert werden.