Cookie Fehler:

Cookies sind in Ihrem Browser deaktiviert. Um alle Funktionen z.B. das Login nutzen zu können, müssen Cookies aktiv sein. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser.

    Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Richtfest für das Logistikzentrum Eurolog Rade bei Hamburg

Eurolog Rade

Die Garbe Logistic AG, Hamburg, und die Ixocon GmbH, Hamburg, feierten heute Richtfest für das 37.000 m² große Logistikzentrum Eurolog Rade. Bis Jahresende 2008 sollen die insgesamt vier Logistikhallen, bei denen ein besonderer Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz gelegt wurde, bezugsfertig sein. Die gemeinsame Projektgesellschaft der beiden Partner investiert rund 30 Millionen Euro in den Eurolog Rade.

.

„Mit dem Bau des Logistikzentrums Eurolog Rade investieren wir nicht nur in einen hervorragenden Standort, sondern auch in eine dynamisch wachsende Branche“, betont Bernhard Garbe, Gründer und CEO der Garbe Group. Allein im vergangenen Jahr habe die Logistik in Deutschland 205 Milliarden Euro umgesetzt. Auch für 2009 wird trotz der aktuellen Finanzmarktkrise mit einem Logistikwachstum von rund vier Prozent gerechnet. „Das bedeutet, dass weiterhin moderne Logistikhallen benötigt werden, um Produktions- und Konsumgüter zu lagern, zu kommissionieren und zu verteilen“, unterstreicht Dr. Johann Killinger, Geschäftsführer der Buss-Gruppe, die ihre Logistikimmobilienaktivitäten in dem Tochterunternehmen Ixocon gebündelt hat.

Ausschlaggebend für die Wahl des Standortes war für beide Partner die verkehrsgünstige Lage. Das Logistikzentrum Eurolog Rade liegt unmittelbar an der Autobahn A 1 in nur 500 Meter Entfernung zur Anschlussstelle Rade und ist an die Bundesstraßen B 3 und B 75 angebunden. Die Entfernung bis zum Hamburger Hafen beträgt 25 Kilometer, bis in die Hamburger City sind es 40 Kilometer.

Die Logistikhallen auf dem 69.000 m² großen Grundstück verfügen über insgesamt 50 Sektionaltore mit Überladebrücken, Rolltoren und Andockschürzen sowie 35 Meter Rangierfläche vor den Rampen. Die Höhe mit 10,5 Meter UKB und die Bodenbelastung mit 70 kN/m² entsprechen modernsten Anforderungen an die flexible Nutzung einer Logistikimmobilie. Das Logistikzentrum Eurolog Rade wird sich laut Bernhard Garbe auch positiv auf den regionalen Arbeitsmarkt auswirken: „Mit dem gesamten Projekt werden voraussichtlich mehr als 200 neue und sichere Arbeitsplätze geschaffen.“ Die Gespräche mit mehreren potenziellen Mietern stehen kurz vor dem Abschluss, die Unterzeichnung erster Verträge wird in Kürze erwartet.

Besonderen Wert haben Garbe und Ixocon beim Bau des Logistikzentrums auf die Nachhaltigkeit gelegt. Große Deckenlichtbänder sorgen beispielsweise dafür, dass selbst bei bewölktem Himmel noch genügend Licht für den Warenumschlag in die Hallen gelangt. Energiesparlampen und eine – in Wechselwirkung mit den Deckenlichtbändern – tageslichtabhängige Beleuchtungssteuerung erhöhen die Energieeffizienz weiter. Gegenüber anderen Logistikhallen kann der Energieverbrauch so deutlich verringert werden. Immerhin macht die Beleuchtung eines Logistikzentrums einen Anteil von 20 bis 30% an den Energiekosten aus.

Um Heizenergie zu sparen, wurde die Dämmstoffstärke in der Außenhaut der Hallen und der Büros zusätzlich erhöht. Weitere Energieressourcen werden über das Heizen der Hallen mit einer optimierten Anzahl an Dunkelstrahlern eingespart.

Weitere Umweltschutzmaßnahmen gibt es um die Hallen herum. So wird unter der Pflasterung eine stärkere Bekiesung aufgebracht, um die Versickerungsfläche für Regenwasser zu vergrößern. Ebenfalls vorgesehen ist eine Regenwasserregenerationsanlage und ein Regenrückhaltebecken in Verbindung mit einem Feuchtbiotop. Auch ein Krötenwanderweg wird nach Rücksprache mit Naturschützern angelegt. Nicht zuletzt wird das Grundstück als Sichtschutz zur Ortschaft Wennerstorf eine Begrünung mit hoch wachsenden Bäumen erhalten.